1 - 6 von 6 wird angezeigt

Vertikale Gärten und grüne Fassaden für Augsburg

Vertikale Gärten und grüne Fassaden für Augsburg
Die Architektin Sabine Pfister und die Urban-Gardening-Expertin Tine Klink haben eine detaillierte Praxis-Anleitung für vertikale Gärten erstellt und erprobt. Die kostenlose Praxisanleitung gibt wertvolle Tipps.
Fassadenbegrünung, Foto: Sabine Pfister

Die Broschüre „Grüne Fassaden für Augsburg. Vertikale Gärten – planen – bauen und genießen – eine Anleitung“ enthält detaillierte Praxis-Tipps für die Realisierung vertikaler Gärten  - mit individueller Bestandsaufnahme, Pflanzenlisten und Ideen für Kletterhilfen. Sie ist jetzt kostenlos erhältlich.

 

Herbst und Winter sind wie geschaffen dafür, sich für das kommende Gartenjahr inspirieren zu lassen und neue Pläne zu entwickeln. Und warum sollten wir dabei nicht auch einmal eine ungewohnte Perspektive einnehmen? Und in die Höhe denken? Gerade wenn man mitten in der Stadt wohnt und nicht viele Quadratmeter Boden zur Verfügung hat.

 

"Wir denken an eine Dimension, die nur eine Stadt zu bieten hat und die oft als Nachteil definiert wird: die Höhe. Und auf einmal erschließen sich vielfältige zusätzliche Möglichkeiten! Der vermeintliche Nachteil wird zum Vorteil. Fassaden, leere Hauswände oder langweilige Mauern sind die Grundlage für unser grünes Augsburg – eine Stadt mit vertikalen Gärten", so die Architektin Sabine Pfister.

 

Fast alle Fassaden können grün werden

Denn fast alle Fassaden eignen sich für eine Begrünung. Im Rahmen des bundesweiten Förderprogrammes Kurze Wege für den Klimaschutz und in Zusammenarbeit mit dem Büro für Nachhaltigkeit der Stadt Augsburg erprobten die beiden Fachfrauen ihren Gegenentwurf zur steinernen Stadt an einem Kita-Container und einem Einfamilienhaus in Augsburg.

 

Wärmedämmung und bessere Luft

Die Argumente für begrünte Hauswände liegen auf der Hand: Sie verändern unsere Straße, unser Viertel und letztendlich auch uns. Pflanzen verbessern die Luftqualität und locken Vögeln und Insekten an. Das gesamte Quartier wird bunter, lebenswerter und menschenfreundlicher. "Ein „Grüner Mantel“ ist nicht nur schön, er spart auch Energie und verbessert das Klima. Im Sommer sorgen vertikale Gärten für schattige, kühle Straßen“, so Sabine Pfister.  

 

Sylvia und Niklas Schaab aus Göggingen mussten von diesen Argumenten nicht lange überzeugt werden: Sie beschlossen, ihr über 100 Jahre altes Haus zu begrünen und nahmen am Projekt Kurze Wege für den Klimaschutz teil. In der Praxisphase zeigte sich, dass es gut war, bei der Fassadenbegrünung auf die Expertise sowohl einer Architektin, als auch einer Urban-Gardening-Expertin zurückgreifen zu können. "Die Planung und Bestandsaufnahme war bei uns sehr wichtig. Dabei werden die Fassade, der Putz, der Haussockel und der Fassadenanstrich geprüft", erzählt  Sylvia Schaab.

 

Für die Familie war auch eine detaillierte, maßstabsgerechte Zeichnung von möglichen Begrünungs-Ideen eine gute Entscheidungshilfe. Insgesamt haben die Vorbereitungen - mit der Entfernung von Bodenplatten, dem Fassadenanstrich und der Bodenverbesserung - länger gebraucht, als erwartet. „Dafür haben wir aber eine solide Grundlage für die kommenden Jahre“, so Niklas Schaab.

 

Welche Pflanze für welches Haus?

Bei der Auswahl der Pflanzen sind unter anderem die Himmelsrichtung, die Bodenqualität, die Bewässerung und natürlich der vorhandene Platz für eine Pflanze entscheidend“, sagt die Urban Gardening-Expertin Tine Klink. "Und eine Pflanze sollte auch zum Charakter des Hauses passen“, ergänzt Sabine Pfister. Die Schaabs haben sich für Kletterrosen an der Südseite ihres freundlichen, gelben Vorstadthauses entschieden. Das unterstreicht den Charakter des Gebäudes von 1895.

 

In ihrer Broschüre haben Tine Klink und Sabine Pfister ihre Erfahrungen verarbeitet und vor allem Wert auf eine praxisnahe Beschreibung gelegt. Von kurzen Anleitungen zum Bau von Holz-Rankgerüsten, über die Auswahl der richtigen Kletterhilfe, bis hin zu praktischen Pflanzlisten, hilfreichen Links und einer „Checkliste“, wird jeder Schritt leicht verständlich begleitet. Darüber hinaus sind die beiden Begrünungsexpertinnen auch in Zukunft offen für Fragen von Interessierten.

 

In vielen anderen Städten werden vertikale Gärten bereits mit Zuschüssen für Pflanzen und Rankhilfen gefördert. Manche Gemeinden bieten auch Hilfe bei Behördengängen an. Das kann bei der Fassadenbegrünung von Mehrfamilienhäusern sehr sinnvoll sein. Denn hier sind häufig öffentliche Flächen involviert, wie etwa Gehwege. "Wir wollen mit unserer Broschüre möglichst viele Menschen - und gern auch die Stadt Augsburg - für grünen Fassade begeistern und alle Interessierten dabei unterstützen, dass in unserer Stadt bald einige vertikale Gärten in den Himmel wachsen", so Sabine Pfister.

 

INFO:

Die Broschüre „Grüne Fassaden für Augsburg. Vertikale Gärten – planen – bauen und genießen – eine Anleitung“ gibt es kostenlos:

Dieser Lifeguide-Artikel erschien am 15.Oktober  2020 auch in der Purpur, dem Magazin zu verantwortungsvollem Leben in Augsburg und Umgebung aus dem Hause liesLotte.

Fassadenbegrünung, Foto: Sabine Pfister
Augsburgs Fassaden sollen grüner werden. Eine kostenlose Broschüre hilft beim Planen und Umsetzen. Foto: Sabine Pfister
Fassadenbegrünung, Foto: Cynthia Matuszewski
Augsburgs Fassaden sollen grüner werden. Diese kostenlose Broschüre hilft beim Planen und Umsetzen. Foto: Cynthia Matuszewski
Fassadenbegrünung, Foto: Sabine Pfister
Augsburgs Fassaden sollen grüner werden. Eine kostenlose Broschüre hilft beim Planen und Umsetzen. Foto: Sabine Pfister
Fassadenbegrünung, Foto: Cynthia Matuszewski
Augsburgs Fassaden sollen grüner werden. Eine kostenlose Broschüre hilft beim Planen und Umsetzen. Foto: Cynthia Matuszewski
Fassadenbegrünung, Foto: Cynthia Matuszewski
Augsburgs Fassaden sollen grüner werden. Eine kostenlose Broschüre hilft beim Planen und Umsetzen. Foto: Cynthia Matuszewski
Fassadenbegrünung, Foto: Cynthia Matuszewski
Augsburgs Fassaden sollen grüner werden. Eine kostenlose Broschüre hilft beim Planen und Umsetzen. Foto: Cynthia Matuszewski
×
German
Zusammen gärtnern, ratschen, spielen oder grillen
Anrede
Frau
Öffnungszeiten aktivieren
HIDE
Ort

Dieselstraße
86153 Augsburg
Deutschland

E-Mail
tine.klink [at] bauwaerts.de

Ein Nachbarschaftsgarten ist nicht nur ein guter Ort, um mitten in der Stadt die eigenen Blumen oder das Lieblingsgemüse anzupflanzen, sondern auch ein lebendiger Ort für Gespräche und Begegnungen, Grillabende oder spontane Spiele.

Genauso ein Begegnungsort ist das Nachbarschaftsbeet in Augsburg Oberhausen, am nördlichen Rand der Grünfläche an der Dieselbrücke. Privatpersonen, Familien, Schulklassen, Gruppen, Vereine oder Hausgemeinschaften können hier einen sogenannten „Bigbag“, einen großen, weißen Gewebesack, bepflanzen. Im Sommer 2016 entstanden außerdem Beete aus Paletten, die auch von den Anlieger*innen begrünt werden können.

Wer Nachbarschafts- Gärtner*in werden will, wendet sich bitte an Tine Klink, tine.klink@bauwaerts.de, 0177-3316284.

Kategorie(n)
Tipp
Öffnungszeiten
Wochentag
Montag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Dienstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Mittwoch 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Donnerstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Freitag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen
Karte Kategorie
German
Dieser Nachbarschaftsgarten liegt idyllisch am Senkelbach und ist ein guter Ort, um mitten in der Stadt die eigenen Blumen oder das Lieblingsgemüse anzupflanzen und um gemeinsam zu ratschen, zu spielen oder zu grillen.
Anrede
Frau
Öffnungszeiten aktivieren
HIDE
Ort

Austraße
86153 Augsburg
Deutschland

E-Mail
tine.klink [at] bauwaerts.de

Ein Nachbarschaftsgarten ist nicht nur ein guter Ort, um mitten in der Stadt die eigenen Blumen oder das Lieblingsgemüse anzupflanzen, sondern auch ein lebendiger Ort für Gespräche und Begegnungen, Grillabende oder spontane Spiele.

Genau so ein Begegnungsort ist der Quartersgarten rechts der Wertach. Privatpersonen, Familien, Schulklassen, Gruppen, Vereine oder Hausgemeinschaften können hier Hochbeete bepflanzen.

Der Quartiersgarten "Rechts der Wertach" wurde 2017 gegründet. Seine Beete liegen idyllisch am Senkelbach.

Wer hier Nachbarschafts- Gärtner*in werden will, wendet sich bitte an Tine Klink, tine.klink@bauwaerts.de

Telefon: 0177-3316284.

Kategorie(n)
Tipp
Öffnungszeiten
Wochentag
Montag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Dienstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Mittwoch 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Donnerstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Freitag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen
Karte Kategorie
German
Ein Nachbarschaftsgarten ist ein guter Ort, um mitten in der Stadt die eigenen Blumen oder das Lieblingsgemüse anzupflanzen und um gemeinsam zu ratschen, zu spielen oder zu grillen.
Anrede
Herr
Öffnungszeiten aktivieren
HIDE
Ort

Neuhofer Straße
86154 Augsburg
Deutschland

E-Mail
qm.oberhausen [at] augsburg.de

Ein Nachbarschaftsgarten ist nicht nur ein guter Ort, um mitten in der Stadt die eigenen Blumen oder das Lieblingsgemüse anzupflanzen, sondern auch ein lebendiger Ort für Gespräche und Begegnungen, Grillabende oder spontane Spiele.

Genau so ein Begegnungsort ist das Nachbarschaftsbeet in der Neuhofer Straße, neben der Kirche St. Johannes. Privatpersonen, Familien, Schulklassen, Gruppen, Vereine oder Hausgemeinschaften können hier Hochbeete bepflanzen.

Wer Nachbarschafts-Gärtner*in werden will, wendet sich bitte an Dr. Bernd Rebstein, Quartiersmanagement Oberhausen, Telefon: 0821 - 324 28 15. Weitere Kontaktdaten findet ihr hier.

Kategorie(n)
Tipp
Öffnungszeiten
Wochentag
Montag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Dienstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Mittwoch 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Donnerstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Freitag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen
Karte Kategorie

Kostenlose Orte in Augsburg - Die Universität

Kostenlose Orte in Augsburg - Die Universität
Entschleunigend, urban oder erfrischend – Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor. Mit Stadtansichten von Cynthia Matuszewski.
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Foto: Cynthia Matuszewski

Der Lieblingsort von Mona ist das Unigelände - Wirkung: Horizont erweiternd...

Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Ich möchte eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Ich habe Augsburger Bürger*innen nach ihren kostenlosen Lieblingsorten gefragt und konnte eine bunte Mischung aus zehn Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

Als Ausgangspunkt habe ich den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreibe ich den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

Nr. 3: Monas Lieblingsort

Die Uni Augsburg

  • Was sich mitzunehmen lohnt: Notizblock, Wasserflasche, Apfel
  • Ungefähre Aufenthaltsdauer: 2 Stunden
  • Beste Jahreszeit: jede
  • Wirkung: Horizont erweiternd

1970 gegründet, liegt die Universität südlich des Stadtzentrums von Augsburg. Mit der Straßenbahnlinie 3 fährt man innerhalb von weniger als 15 Minuten praktisch direkt auf den Campus. Sämtliche Gebäude versammeln sich hier in einer großen, grünen Parklandschaft mit zahlreichen Skulpturen und dem Uni-Teich als Herzstück der Anlage. Auf den Bänken, die hier überall verteilt stehen und auf den Grasflächen, sieht man immer Student*innen, die dort spazieren gehen, lernen oder sich mit Freunden treffen. Entworfen haben diese "Landschaft in der Stadt" die Landschaftsarchitekten Gottfried und Anton Hansjakob.

Ich mag den Uni Campus total gerne. Vor allem der Teich ist mit den ganzen aufdringlichen, knuffigen Enten und Entenbabys ein Highlight und bietet sich für mich als Studentin ideal für eine Eis-Pause mit Freunden zwischen den produktiven Phasen an. Auch im Winter finde ich morgens die Stimmung sehr schön, wenn der Raureif noch da ist und der Teich ganz ruhig daliegt.“ Mona, Geographiestudentin, 21: hat Freude am Leben, ist gerne draußen unterwegs und schätzt die kleinen Dinge im Leben

Auf dem Uni Gelände ist immer etwas los. 20.000 Studierende machen den Campus sogar während den Semesterferien zu einem lebendigen Ort. In 80 Studiengängen versammelt sich breites Wissen, das auch Gäste durch einen Besuch der zahlreichen öffentlichen und meist kostenlosen Veranstaltungen nutzen können. Vorträge zu vielseitigen Themen, Ausstellungen, Sommerfeste oder sogar Kino im Hörsaal, eine Foodsharing Station, Kleidertauschpartys und sonstige Veranstaltungen zeugen von einem regen Campus-Leben auch außerhalb der Hörsäle. Die große Bibliothek bietet über eine Million Bücher zu zahlreichen Themengebieten und kann auch von Nicht-Studierenden genutzt werden.

Der Weg:    

Mit dem Fahrrad etwa 15 MinutenMit der Straßenbahn Linie 3 zur Haltestelle „Universität“

 

Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Sommer-Serie:

 

Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Winter-Serie:

Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
Universität Augsburg, Stadtlandschaften, Gottfried und Anton Hansjakob, Landschaftsarchitektur, Foto: Cynthia Matuszewski
Der Campus der Universität Augsburg. Diese Stadtlandschaft gestalteten die Architekten Gottfried und Anton Hansjakob. Foto: Cynthia Matuszewski
×

Kostenlose Orte in Augsburg - Der Rote Torwall

Kostenlose Orte in Augsburg - Der Rote Torwall
Entschleunigend, urban oder erfrischend – Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor. Mit Stadtansichten von Norbert Liesz.
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort,  Foto: Norbert Liesz

Der Lieblingsort von Serge ist der Rote Torwall. Wirkung: zeitreisend...

Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Ich möchte eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Ich habe Augsburger Bürger*innen nach ihren kostenlosen Lieblingsorten gefragt und konnte eine bunte Mischung aus zehn Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

Als Ausgangspunkt habe ich den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreibe ich den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

Nr. 2: Serges Lieblingsort

Der Park am Roten Tor

  • Was sich mitzunehmen lohnt:    Hund für einen schönen Spaziergang, Buch, Dose für Kräuter
  • Ungefähre Aufenthaltsdauer:    ca. 30 Minuten
  • Beste Jahreszeit: jede
  • Wirkung: zeitreisend

Umgeben von viel befahrenen Straßen liegt der Park am Roten Tor. Hier im alten Stadtgraben mit seinem ruhig plätschernden Bach und der historischen Stadtmauer schlendern Rentner, Familien und Pärchen über die verschlungenen Wege und kleinen Brücken. Student*innen liegen auf den Wiesen und Kinder toben auf dem Spielplatz umher. Die Mischung aus Lebendigkeit und Stille lädt zum Verweilen und Wiederkommen ein.    

Wenn ich im Park entlang laufe, merke ich sofort, wie ich entschleunige. Es ist als ob an dieser Stelle zwei Ströme von Zeit mit unterschiedlicher Geschwindigkeit vorbei ziehen würden. Auf der oberen Ebene Autos, Straßenbahnen, und das heutige moderne, hektische Stadtleben. Auf der unteren Ebene dieser langsamere, fast schon träge fließende Zeitstrom. Als ob er aus den alten Gemäuern der Stadtmauer herausdringen und die Zeit ein wenig festhalten würde." Serge, wissenschaftlicher. Mitarbeiter an der Uni Augsburg, 35: blickt kritisch auf die Welt und erkundet kreativ andere Welten, ist immer auf der Suche nach dem, was das ‚Alles‘ bedeuten soll, spielt und liest gerne

Ein Besuch lohnt sich zu allen Jahreszeiten. Im Frühling kann man die ersten Blumen bestaunen. Im Sommer weht hier oftmals eine erfrischende Briese durch die Bäume. Im Herbst verzaubert die Farbpracht der herunterfallenden Blätter Besucher*innen und im Winter bilden zuweilen riesige, zugefrorene Pfützen eine rutschige Vergnügungsfläche.

Direkt nebenan ist der Kräutergarten, in dem man sich zum Eigenbedarf kostenlose Kräuter pflücken kann und der ebenfalls dazu einlädt auf den zahlreichen Bänken zu verweilen.Alle zwei Jahre findet im Park außerdem das Historische Bürgerfest mit seinem Mittelaltermarkt statt.

Der Weg:     

Zu Fuß etwa 15 Minuten

mit dem Fahrrad etwa 5 Minuten

Mit den Straßenbahnlinien 2, 3, 6 zur Haltestelle „Rotes Tor“

 

Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Sommer-Serie:

 

Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Winter-Serie:

 

Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
Augsburg, Oase in der Stadt,Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Im Kräutergärtlein am Roten Torwall in Augsburg können kostenlos Kräuter gepflückt werden. Foto: Norbert Liesz
Kräutergärtlein, Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Im Kräutergärtlein am Roten Torwall in Augsburg können kostenlos Kräuter gepflückt werden. Foto: Norbert Liesz
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
Roter Torwall, Augsburg, kostenloser Ort, Augsburg, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Kanal, Wasser, Kräutergarten, Foto: Norbert Liesz
Der Rote Torwall - eine Idylle mitten in der Stadt Augsburg. Foto: Norbert Liesz
×
KONTAKT