1 - 10 von 24 wird angezeigt

Stoffwechsel: Kleidertausch in Hochzoll

Kleidertauschbörse in Augsburg Hochzoll

Bürgertreff Hochzoll e.V./ Holzerbau
Neuschwansteinstr. 23a
86316
Augsburg
Fair Fashion
Kommt in den Bürgertreff nach Hochzoll und tauscht nach Herzenslust gut erhaltene Kleidung. Damit bekommen kneifende Jeans oder unbedachte Spontankäufe eine neues Leben. Das macht Spaß und spart eine Menge Ressourcen.

Gut erhaltenen Kleidung für alle tauschen

Die Tauschbörse LETS Augsburg organisiert am 8. Oktober im Bürgertreff Hochzoll eine Kleidertauschbörse. Unter dem Motto "Stoffwechsel" können gut erhaltenen Kleidungsstücke nach Herzenslust getauscht werden.

 

Bis zum 5. Oktober nimmt das Büro des Bürgertreffs im Mehrgenerationenhaus die zu eng gewordenen Hosen, Kleider, deren Farbe nicht mehr zusagt oder den Strickpulli von Tante Gitta an. Bitte keine kaputten Sachen oder Altkleider mitbringen. 

 

Jede*r der kommt, kann dann am Samstag Vormittag nach Herzenslust nach neuen Lieblingsstücken für Frauen, Männer und Kinder suchen. Wer keine Kleidung abgegeben hat, zahlt eine einmalige Spende von 5 Euro. 

 

INFO

 

Wann: 8. Oktober 2022, 11 bis 15 Uhr

Wo: Bürgertreff Hochzoll e.V./ Holzerbau, Neuschwansteinstr. 23a, 86316 Augsburg

Öffnungszeiten Bürgertreff: Mo, Mi, Fr von 08.30 – 12 Uhr und Do von 16-19 Uhr

Was: Gut erhaltene Damen-, Kinder- und Herrenkleidung, Schuhe und Accessoires 

 

Event-Termin
-
German
Auf dieser Plattform kannst du Talente und Stärken anbieten und dir im Gegenzug von anderen helfen lassen.
Öffnungszeiten aktivieren
SHOW
Ort

Ernst- Reuter- Platz 1
im Mehrgenerationen-Treffpunkt in der Stadtbücherei, 3. OG
86150 Augsburg
Deutschland

E-Mail
lets-augsburg [at] gmx.de

Der LETS Tauschring stellt eine Plattform zur Verfügung, auf der Augsburger*innen ihre Talente und Stärken anbieten können, um sich im Gegenzug von anderen helfen zu lassen. Damit möchte man die sozialen und wirtschaftlichen Kontakte im regionalen Umfeld der Teilnehmer*innen fördern. Der Tauschring wird von Menschen organisiert, die an der Entwicklung von Talenten und Fähigkeiten sowie dem Austausch von Diensten und Gegenständen ohne Geld interessiert sind.

 

Dienstleistungen gegen Punkte

Für eigene Dienstleistungen sammelt jede*r Bonuspunkte auf einem Konto. Diese Punkte können dann gegen Hilfsleistungen anderer Mitglieder eingetauscht werden. Das auf Nachbarschaftshilfe basierende System soll Menschen animieren, ohne Geld auf faire Weise miteinander zu leben, sich gegenseitig unter die Arme zu greifen, Freundschaften zu schließen und neue Fähigkeiten zu entdecken. Daher gibt es auch  regelmäßig Stammtische.

 

Der Tausch erfolgt im Ring-Prinzip: Susi gießt Peters Blumen, Peter geht für Frau Müller einkaufen, Frau Müller strickt Socken für Susi. Wer mitmachen möchte, kann sich im Büro im "Mehr Generationen Treffpunkt" in der Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz anmelden.

 

INFO:

Webseite von LETS Augsburg

 

Kontakt:

Mehrgenerationen-Treffpunkt MGT in der Stadtbücherei 3. OG

Ernst-Reuter-Platz 1

86150 Augburg

Tel.: 0821 9078837 

Email: lets-augsburg[ät]gmx.de

 

Weitere Tauschringthemen in ganz Deutschland:

www.tauschringe.info

www.tauschen-ohne-geld.de

Tipp
Öffnungszeiten
Büro- und Anmeldezeiten
Freitag, 2 mal im Monat 16 bis 18 Uhr
Author
Karte Kategorie

Kleidertauschparty im City Club

Kleidertauschparty im City Club

City Club am Königsplatz
Konrad-Adenauer-Allee 9
86150
Augsburg
Kleidertauschparty
Am Samstag, den 30. Juli findet im City Club eine Kleidertauschparty statt, bei der gut erhaltene Kleidung neue Besitzer*innen. Damit soll eine Alternative zum Neukauf und Überkonsum geboten werden.

Ressourcenverschwendung

Der 28. Juli markiert den diesjährigen Earth Overshoot Day. Das ist der Tag, an dem wir alle Ressourcen der Erde verbraucht haben, die uns eigentlich für ein gesamtes Jahr zur Verfügung stünden. Eine große Rolle bei der Ressourcenverschwendung spielt unser Überkonsum und eine weit verbreitete Wegwerf-Mentalität. 

Selten wird es im Alltag so deutlich wie in unseren Kleiderschränken: Laut einer Greenpeace-Umfrage werden 40 Prozent der Kleidungsstücke in Deutschland sehr selten oder nie getragen. Bei der Menge an Klamotten, die wir besitzen, sind das Milliarden praktisch nie benutzter Teile! Und die Textilindustrie verursacht laut Europäischer Umweltbehörde jetzt schon mehr als zehn Prozent der weltweiten Treibhausgase - das ist mehr als der gesamte Flug- und Schiffsverkehr zusammen!

 

Deshalb: tauschen anstatt neu kaufen

Wir müssen unser Konsumverhalten überdenken und langfristig umstellen. Dafür müssen attraktive, nachhaltige Alternativen zum Neukauf geboten und etabliert werden. Um solch eine Alternative zu bieten, organisiert Greenpeace zwei Tage nach besagtem Earth Overshoot Day bundesweit Kleidertauschpartys. Die Daten für den Kleidertausch in Augsburg sind:

Wann: 30. Juli ab 13 Uhr

Wo: City Club am Königsplatz

 

Und so funktioniert's:

Bring bis zu fünf Kleidungsstücke mit und gib sie am Eingang der Location ab. Anschließend kannst du durch die Kleidung stöbern, die andere mitgebracht haben. Gerne kannst du Teile anprobieren, die dich ansprechen. Dur darfst so viele Kleidungsstücke mitnehmen, wie du selbst zur Tauschparty mitgebracht hast (möglicherweise sogar noch mehr). 

Größe, Geschlecht, Jahreszeit - völlig egal. Zum Tausch angeboten kann alles bis auf Unterwäsche und Socken werden. Die mitgebrachte Kleidung sollte außerdem gut erhalten und gewaschen sein.

So finden Kleidungsstücke, die zu schade sind, um nur im Schrank rumzuhängen oder weggeworfen zu werden neue Träger*innen.  

 

Event-Termin
-

Werkzeugflohmarkt im Habitat

Werkzeugflohmarkt im Habitat Augsburg

Das Habitat Augsburg e.V.
Beim Glaspalast 5
Augsburg
Maschinen des Habitat Augsburg am Glaspalast
Mit einem Werkzeugflohmarkt, Führungen durch die Werkstätten und einem “Repair-Cafe” feiert das Habitat das 1jährige-Jubiläum im Glaspalast.

Im Juni 2021 zog das Habitat als offene Werkstatt und Makerspace in die neuen Räumlichkeiten am Glaspalast ein. Das gelang dem Verein Das Habitat Augsburg e.V. mit viel finanzieller Unterstützung aus der Bevölkerung. Damals war der zeitliche Druck war groß, die alten Räumlichkeiten mussten der Bebauung durch Wohnungen weichen.

 

"Doch der Aufwand hat sich gelohnt", so Vorständin Jennifer Leis. "Im vergangenen Jahr haben wir viel Zeit in den Ausbau und die Ausrichtung der offenen Werkstätten gesteckt. Durch die Vernetzung mit der Hochschule Augsburg ist ein Ort entstanden, der auch Studierenden Zugang zu professionellen Werkstätten bietet."

 

Die Kombination aus Theorie und Praxis ist ein wichtiger Bestandteil für die Studiengänge im Ingenieurwesen und Produktdesign. Aber auch andere Professionen sollen Zugang zu den Werkstätten und Bildungsangeboten erhalten. 

 

Nährboden für innovative Unternehmen

Jennifer Leis ist der festen Überzeugung, dass das Habitat am Glaspalast den perfekten Nährboden für innovative Unternehmen bietet. Gewerbliche Nutzer*innen können werktags die unterschiedlichen Werkstattbereiche nach Bedarf anmieten und die hohen Kosten eigener Maschinen auf einen Zeitpunkt verschieben, an dem sich das Vorhaben und die Finanzierung gefestigt haben.

 

An den Wochenenden verwandelt sich das Habitat in eine offene Werkstatt, in der Fachbetreuer*innen all denjenigen zur Seite stehen, die in ihrer Freizeit eigene Projekte umsetzen wollen. Jennifer Leis beispielsweise ist als gelernte Schreinerin öfters in der Holzwerkstatt anzutreffen und freut sich darüber, anderen Menschen beim Bauen von Tischen, Schränken und vielem mehr zu helfen.

 

Zum einjährigen Jubiläum lädt das Habitat einen Werkzeugflohmarkt und Führungen durch die Werkstätten ein.

 

INFO:

Wann: Montag, den 06. Juni, 10:00 bis 15:00 Uhr

Wo: Gelände Glaspalast, Augsburg

Der Eintritt ist kostenfrei

Anmeldungen eines eigenen Flohmarktstands sowie allgemeine Anfragen laufen über kontakt@das-habitat.de oder 0821/56732890.

Mehr Infos: https://das-habitat.de/events/werkzeug-flohmarkt-am-glaspalast-in-augsburg

Event-Termin
-

22nd dresses – Augsburgs größter Kleiderschrank

22nd dresses – Augsburgs größter Kleiderschrank
Doris Durstin bietet nachhaltige Second-Hand-Mode für jeden Anlass: Hochzeit & Ball, Party & Eleganz, kleines Schwarzes sowie Dirndl & Tracht in vintage & modern.
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujathent

Ihr habt eine Schwäche für schicke, ausgefallene Kleider? Und würdet am liebsten auf jeder Hochzeit, jedem Geburtstag oder jeder Taufe ein neues Kleid tragen? Das lässt sich aber nicht mit eurem Geldbeutel und schon gar nicht mit eurem nachhaltigen Gewissen vereinbaren? Dann ist Doris Durstin mit ihrem Second-Hand-Shop 22nd dresses genau die Richtige für euch - ihre Kleider tanzen auf vielen Hochzeiten, beglücken die verschiedensten Menschen und schonen dabei wertvolle Ressourcen.


In einem herkömmlichen Second-Hand-Shops ist es oft schwer schicke Kleider zu finden, denn die Auswahl ist meist sehr gering. Entweder ist die eigene Kleidergröße nicht vorhanden, oder es gibt kein passendes Kleid für die Saison. In weniger gängigen Größen wird es noch komplizierter, exquisite Second-Hand-Kleider zu finden.


Die Inhaberin von 22nd dresses, Doris Durstin, kennt diese Probleme. Sie liebt es, zu jedem besonderen Anlass auch ein anderes, ausgefallenes Kleid anzuziehen.

„Zu jedem Event ein neues Kleid zu kaufen war mir zu teuer, zu anstrengend und vor allem viel zu verschwenderisch.“

Doris Durstin, Gründerin von 22nd dresses

So kam ihr die Idee, einen eigenen Second-Hand Laden ausschließlich für festliche Kleider zu eröffnen. Angefangen hat alles mit den ausrangierten Kleidern ihrer Freundinnen, die sie sich zum Geburtstag gewünscht hat. Heute umfasst ihr Kleiderschrank 2.0 über 500 Kleider.

 

Aktuell verkauft sie noch im heimischen Keller, aber sie hofft auf ein eigenes Geschäft. Außerdem möchte sie im Sommer 2022, wenn sich die Möglichkeit ergibt, ein Event mit Musik, Sekt, Schmuck und schönen Kleidern aus zweiter Hand organisieren.

 

Derzeit könnt ihr nach vorheriger Terminvereinbarung nach Lust und Laune bei 22nd dresses stöbern. „Jede Frau weiß, Kleider sollte man anprobieren - daher ist ein Besuch vor Ort immer die beste Option. “, so Doris Durstin. Aber auch Versand, Abholung oder Vorbeibringen ist möglich. Auf der Homepage findet ihr dazu alle aktuellen Kleider im Online-Schaufenster.

 

Die Kleider gibt es zu erschwinglichen Preisen. Das Besondere: Wenn ihr ein Kleid getragen habt, könnt ihr es nach dem Event gereinigt wieder zurück zu 22nd dresses bringen und erhaltet für euren nächsten Einkauf einen Gutschein über 50 Prozent. Dirndl könnt ihr für einen bestimmten Zeitraum ausleihen. So bleibt in Augsburgs größtem Kleiderschrank immer eine vielfältige Auswahl – und bei euch Zuhause mehr Platz für Dinge, die man öfters trägt. Der nachhaltige Gedanke steht bei Doris an erster Stelle.

„Ich würde am liebsten die Konsum-Welt für einen Tag anhalten und nur das benutzen, was gerade vorhanden ist.“

Doris Durstin hat den 'größten Kleiderschrank' mit festlicher Second-Hand-Mode in Augsburg

Daher kauft Doris auch privat am liebsten Second Hand - egal ob Kleidung, Haushaltsgegenstände oder Möbel. Ihr Traum ist ein eigenes Kaufhaus, in dem ausgeliehen, getauscht, repariert und upgecycled wird.

 

Derzeit arbeitet Doris Durstin noch 20 bis 25 Stunden in der Woche in der Augsburger Stadtverwaltung. Aber schon jetzt widmet sie sich in ihrer Freizeit begeistert allen Aktivitäten rund um Second-Hand und Upcyclen.

 

 „Wenn mir eine Idee gefällt, handele ich nach dem Motto 'einfach mal anfangen'", erzählt Doris. „Dabei versuche ich immer (frei nach dem großen Vorbild Sina Trinkwalder) das Gute zu üben und nicht in Perfektion zu scheitern.“ Die neueste Idee entstand im Lockdown, wo sie kurzerhand angefangen hat, aus alten Bettlaken knuffige Haustierkörbchen zu häkeln.

„Jedes Material hat doch einen Sinn und kann wiederverwertet werden.“

Doris Durstin, Gründerin von 22nd dresses

Anfang 2022 hat sie ihre neueste Idee mit „bedderbaskets“ dann auch als Shop umgesetzt – dort sind neben den gehäkelten Upcycling-Körbchen auch Einkaufstaschen aus alten Kleidern zu finden – Sonderwünsche & -anfertigungen sind auch hier immer herzlich willkommen!

 

INFO:

Gastbeitrag von der Geographiestudentin Lisa Jäger

22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
22nd dresses in Augsburg bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Mark Kujath
Doris Durstin (rechts), Gründerin von 22nd dresses in Augsburg, bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Stefan Quintus
Doris Durstin (Mitte), Gründerin von 22nd dresses in Augsburg, bietet Second-Hand-Kleider für jeden Anlass. Foto: Stefan Quintus
×

Mieten statt Kaufen

Mieten statt Kaufen
Jedes Jahr landen rund eine Millionen Tonnen Textilien in der Altkleidertonne, von denen rund ein Drittel noch im Top-Zustand sind. Das wäre eine Wäscheleine bis zum Mond - mit ungenutzter Kleidung. Wie ihr durch Leihen Ressourcen sparen könnt:
Leihen statt kaufen - das geht auch mit festlicher Kleidung! Foto Pixabay

Rund 90% unserer Kleidung kommt aus Asien, der Großteil wiederum aus China. Zwei Drittel aller chinesischen Seen und Flüsse gelten als verschmutzt. Verletzungen unter den Arbeiter*innen sind keine Seltenheit.

Trotz dieser Tatsachen ist für unseren Konsumrausch kein Ende in Sicht. Im Schnitt kaufen wir uns fünf Kleidungsartikel im Monat, das sind 60 im Jahr und 4,8 Milliarden in ganz Deutschland. In den Jahren 2.000 bis 2.010 haben sich die Kleiderkäufe der Deutschen beinahe verdoppelt. Die ausgegebene Summe jedoch nicht. Laut einer Studie der Clean Clothes Campaign gehen von einem T-Shirt, das 29€ kostet rund 18 Cent an alle Arbeiter*innen, die daran beteiligt waren. Obwohl unsere Kleiderschränke voll sind, tragen wir davon rund 40% selten oder nie.

 

Eine Wäscheleine bis zum Mond - mit ungenutzter Kleidung...

Jedes Jahr landen rund eine Millionen Tonnen Textilien in der Altkleidertonne, von denen rund ein Drittel noch im Top-Zustand sind. Grob in Pullover umgerechnet, wäre das eine Wäscheleine voll mit Kleidung, die in etwa zum Mond reichen würde. Was nicht verkauft oder recycelt werden kann, landet auf Deponien. Dadurch gelangen Chemikalien, die bei der Produktion verwendet wurden, wieder in die Umwelt.

 

Was wäre, wenn jeder von uns mehr ausleihen statt kaufen würde?

Diese Zahlen und Tatsachen sind erschreckend. Dabei würde ein kleiner Schritt schon so viel ändern. Ich habe mir Gedanken gemacht und kam dabei auf folgenden Lösungsansatz: Was wäre, wenn jeder von uns mehr ausleihen statt kaufen würde? Dies muss sich nicht nur auf Kleidung beschränken. Viele Gegenstände, die der Durchschnittsdeutsche besitzt, könnten, anstatt im Schrank zu verstauben, einfach vermietet oder verliehen werden. So müsste weniger hergestellt werden, was wiederum positive Folgen mit sich bringt. Doch wie stellt man das am besten an? Ganz einfach: Mit Hilfe der folgenden, speziell ausgewählten Plattformen. Da es sehr viele Tausch- und Leihbörsen im Internet gibt, stellen wir hier einige Seiten vor, deren Kund*innen am zufriedensten sind und die gutes Feedback erhielten.

Falls ihr weitere Plattformen empfehlen möchtet, mailt unserer Redaktion: redaktion@lifeguide-augsburg.de

 

Mieten und Leihen statt Kaufen – Die Plattformen:

 

Dresscoded

Wer sich das Kaufen von Abendkleidung, die sowieso selten getragen wird, ersparen möchte, ist auf dresscoded.com genau richtig. Dresscoded bietet ein großes Sortiment an Kleidung und Zubehör für viele verschiedene Anlässe. Ganz egal ob für einen Geburtstag, eine Hochzeit oder einen Abschlussball. Selbst Dirndl können dort gemietet werden.Ablauf: Die Kleider lassen sich ganz einfach online bestellen. Hier hat man die Möglichkeit zwischen normalem und Expressversand zu wählen. Die Kleider werden mit einem roten Sicherheitssiegel geliefert. Sofern das Kleid passt, einfach Siegel abschneiden und anziehen. Wenn das Kleid nicht passt, kann es mit dem unversehrtem Sicherheitssiegel zurückgeschickt werden und die Kunden erhalten ihr Geld. Die gemieteten Kleider dürfen vier Tage behalten werden. Sollte das nicht reichen, kann man sie auch für acht Tage mieten. Der Rückversand ist nach Ablauf der Frist gratis.

Positiv:

  • Sehr große Auswahl für viele Anlässe; die Kleider sind sehr hochwertig (meistens Designerkleidung mit einem Neupreis von mehreren Tausend Euro)
  • einfaches Prinzip; strukturierte Homepage mit allen wichtigen Infos;
  • die Kleider lassen sich online in einer 360° Ansicht anschauen
  • gute Größenauswahl (34-46)
  • es lassen sich zwei Kleider bestellen, wenn man sich wegen der Größe unsicher ist.

Negativ:

  • Größtenteils teure Kleider (ab 125 €)
  • viele Kleider sind oftmals vergriffen
  • keine Herrenmode

Sollte das die persönliche Preisspanne übersteigen, eignet sich folgende Plattform auch prima für Abendkleidung.

 

myonbelle

Für Alltagskleidung eignet sich myonbelle.de besonders gut. Die Seite bietet viele verschiedene Artikel für fast jeden Anlass.Ablauf: Ab 39 € im Monat wird eine Überraschungsbox mit zwei Kleidungsstücken zugesendet. Diese Kleidungsstücke werden anhand der persönlichen Favoritenliste im Profil ausgewählt. Sollten die zugesendeten Artikel nicht dem Geschmack entsprechen oder sollte die Lust auf die erhaltenen Artikel bereits nach einer Woche verfliegen, kann man das Paket gratis zurücksenden und erhält zwei neue Artikel. Dabei ist es völlig egal, wie viele Überraschungsboxen es im Monat werden. Je nach Abo steigt die Anzahl der in der Box enthaltenen Artikel.

Positiv:

  • große Auswahl
  • einfaches Prinzip 
  • angemessene Preise (Abo ab 39 € im Monat)
  • Kleidung für viele Anlässe (auch Abendkleidung)

Negativ:

  • keine Herrenbekleidung

 

Räubersachen

Wundervolle Kleidung für Kleinkinder bietet raeubersachen.de. Dort gibt es eine große Auswahl an nachhaltigen Klamotten für Babys und Kleinkinder.Ablauf: Alle Kleider lassen sich ganz einfach online bestellen. Dabei können die Kund*innen wählen, wie gut erhalten die Kleidung ist. Angeboten werden die Varianten Neu, Sehr Gut, Gut oder Räubersachen. Räubersachen ist zwar die "schlechteste" - also auch preiswerteste - Kategorie, aber die Kleidungsstücke sind alles andere als kaputt. Wenn zum Beispiel ein Kleidchen, ein Strampler oder ein Anorak Löcher aufweisen, werden diese liebevoll mit Stickereien restauriert. Diese Kleidung fällt dann unter die Kategorie Räubersachen. Je nach Zustand lassen sich nochmals ein paar Cent sparen. Mieten lassen sich die Klamotten so lange wie nötig. Anfangs werden die Kosten für den ersten Monat berechnet. Sollte man die Kleidung länger oder weniger als einen Monat brauchen, wird tag-genau abgerechnet. Die fristgerechte Rücksendung ist gratis.

Positiv:

  • sehr große Auswahl;
  • gut strukturierte Homepage
  • ausführlicher „Fragen & Antworten“- Bereich
  • faire Preise (teilweise unter 5€ pro Monat)
  • einfach und unkompliziert
  • Kleidung im schlechteren Zustand wird liebevoll aufbereitet
  • nachhaltig produziert

Negativ:

  • nichts

 

Doch nicht nur Kleidung für verschiedene Anlässe lässt sich mieten. Mittlerweile ist es auch möglich, nahezu alle Haushaltsgegenstände zu mieten.

 

Weitere Tipps:

Falls ihr nur eine Bohrmaschine oder ein anderes Werkzeug - etwa für euren Umzug - braucht, eignet sich dafür der Leihservice bekannter Baumärkte besonders gut. Ganz egal ob Hornbach oder Obi, vor Ort kann ganz unverbindlich nachgefragt werden, ob der gewünschte Artikel auch zu verleihen ist, denn meist lohnt sich die Anschaffung einer Bohrmaschine oder eines Teppichreinigungsgerätes kaum.

Insgesamt gibt es sehr viel mehr, als die in diesem Artikel genannten Plattformen. Die Auswahl ist also riesig. Doch auch Ideen wie beispielsweise eine Nachbarschaftskartei, in der eingetragen ist, welcher Nachbar über welches Werkzeug verfügt, sind aktuell im Trend. So ließe sich ganz einfach zwischen Nachbarn selten benutztes Werkzeug austauschen. Oder Kleidertauschpartys mit Freund*innen oder im Stadtviertel. So helft ihr mit, überflüssigem Konsum vorzubeugen, denn nicht alles muss im eigenen Besitz sein.

 

Erstveröffentlichung dieses Artikels im Lifeguide: 10.10. 2019

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

×

foodsharing in Augsburg

foodsharing in Augsburg
Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen! In Augsburg gibt es 230 aktive Foodsaver*innen. Von 2015 bis 2020 retteten sie in 23.000 Einsätzen rund 280 Tonnen Lebensmittel.
foodsharing: Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!

„Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“ Das ist das Motto der Initiative foodsharing, die sich seit 2012 dafür einsetzt, dass Lebensmittel eine höhere Wertschätzung erfahren und nicht verschwendet werden. Die Internet-Plattform www.foodsharing.de ermöglicht es Privatleuten, zu viel gekaufte Lebensmittel in Form sogenannter „Essenskörbe“ anzubieten, die andere abholen und verbrauchen können.

 

Gastbeitrag von Elke Thiergärtner, foodsharing-Botschafterin von Augsburg

 

In Augsburg hat sich im Februar 2015 eine Gruppe von Engagierten gefunden, die sich über das private Teilen von Lebensmitteln hinaus dafür einsetzen, Essen auch im Handel, bei Gastronomiebetrieben oder auf Veranstaltungen abzuholen und weiterzuverteilen. Was damals als sehr kleine Gruppe begonnen hat, ist in den letzten Jahren zu einer beachtlichen Größe angewachsen: Aktuell retten 230 aktive Foodsaver*innen Lebensmittel bei etwa 45 Kooperationsbetrieben – vom kleinen Gemüsestand bis zum Supermarkt. Dazu kommen regelmäßige Abholungen bei Veranstaltungen wie zum Beispiel dem Augsburger Plärrer oder dem Christkindlesmarkt.

 

Von 2015 - 2020: 23.000 Rettungseinsätze für 280 Tonnen Lebensmittel

Das Engagement der Foodsaver*innen und das große Netzwerk an Abnehmer*innen machen es möglich, dass wir auch ungewöhnliche Aktionen wie etwa die Rettung und Verteilung von 11.000 Litern Erbsenmilch im Februar 2020 stemmen können. Insgesamt konnten wir so bei über 23.000 Rettungseinsätzen schon fast 280 Tonnen Lebensmittel vor der Tonne retten.

foodsharing betreibt in Augsburg mehrere „Fairteiler“ – öffentlich zugängliche Stellen mit Kühlschrank und Regal, an denen alle Augsburger*innen übrig gebliebene Lebensmittel abgeben bzw. dort abgelieferte Lebensmittel mitnehmen können. Die meisten Augsburger Fairteiler sind aktuell aufgrund des Lockdowns geschlossen. Geöffnet sind die Standorte im Grandhotel Cosmopolis, Springergasse 5,  sowie im Hof der Alten Gasse 7 (hinter dem Kulturcafé Neruda ).

Seit Mai 2020 ist foodsharing in Augsburg Teil der Lokalen Agenda. Damit haben wir noch mehr Gelegenheit, uns mit anderen Initiativen zu vernetzen und gemeinsam über das Thema Lebensmittelverschwendung aufzuklären und zu informieren. Sei es online über soziale Netzwerke  oder – sobald dies wieder möglich ist – mit Aktionen wie Schnibbelpartys oder Infoständen bei Veranstaltungen.

 

100 Prozent Ehrenamt

Die Plattform foodsharing.de wie auch das Engagement der Foodsaver ist zu 100 Prozent ehrenamtlich. Das Retten und Teilen der Lebensmittel findet komplett geldfrei statt. Wir sehen uns dabei nicht als Konkurrenz zur Tafel oder anderen Organisationen, die Bedürftige mit Lebensmitteln versorgen. Vielmehr arbeiten wir als Ergänzung, indem wir z. B. Lebensmittel retten, die die Tafeln nicht annehmen dürfen, oder auch Kleinstmengen mitnehmen.

Wer Foodsaver werden möchte, registriert sich auf www.foodsharing.de. Nachdem man dort ein Quiz bestanden hat, absolviert man drei Einführungsabholungen mit erfahrenen Foodsavern. Danach erhalten die neuen Foodsaver einen foodsharing-Ausweis und können im Rahmen unserer Betriebsteams Lebensmittel bei kooperierenden Betrieben abholen.

Kontakt: augsburg@foodsharing.network

 

Die Fairteiler-Standorte in Augsburg:

  • Keller des Grandhotel Cosmopolis (Springergässchen 5)
  • Hof hinter dem Kulturcafé Neruda (Alte Gasse 7)
  • Sozialkaufhaus contact (Im Tal 8, Haunstetten)
  • Kinder- und Jugendhaus Lehmbau in Hochzoll (Mittenwalder Straße 31, Mo-Fr 10-19 Uhr)
  • im City Café (Konrad-Adenauer Alllee 9, Di-Sa ab 14 Uhr)

Kontakt: augsburg@foodsharing.network

Foodsharing, Augsburg, Lebensmittel retten, Foto: Foodsharing Augsburg
Die Initiative Foodsharing rettet Lebensmittel. Foto: Foodsharing Augsburg
foodsharing, Augsburg, Lebensmittel retten, Foto: Foodsharing Augsburg
Die Initiative foodsharing rettet Lebensmittel. Foto: Foodsharing Augsburg
Foodsharing, Augsburg, Lebensmittel retten, Foto: Foodsharing Augsburg
Die Initiative foodsharing rettet Lebensmittel. Foto: Foodsharing Augsburg
foodsharing, Augsburg, Lebensmittel retten, Foto: Foodsharing Augsburg
Die Initiative Foodsharing rettet Lebensmittel. Foto: Foodsharing Augsburg
Foodsharing, Augsburg, Lebensmittel retten, Foto: Foodsharing Augsburg
Die Initiative Foodsharing rettet Lebensmittel. Foto: Foodsharing Augsburg
Foodsharing, Augsburg, Lebensmittel retten, Foto: Foodsharing Augsburg
Die Initiative Foodsharing rettet Lebensmittel. Foto: Foodsharing Augsburg
×

Backmischung im Einmachglas

Backmischung im Einmachglas
DIY-Geschenk – einfach und lecker

Selbstgemachte Geschenke müssen nicht mit übermäßig viel Aufwand und Know-How verbunden sein. Eine einfache, kostengünstige und schnelle DIY-Idee ist zum Beispiel eine selbstgemachte Backmischung im Einmachglas. Hier findest du ein paar Ideen für weihnachtliche Köstlichkeiten im Glas!

 

Backmischung im Einmachglas

Für die selbstgemachte Backmischung brauchst du zunächst ein hohes Einmachglas mit circa 440 Milliliter Fassungsvermögen. Alternativ kannst du zum Beispiel auch ein ausgespültes Apfelmus-Glas aus dem Supermarkt wiederverwenden.Außerdem brauchst du ein Rezept für Kuchen, Kekse oder Plätzchen deiner Wahl. Besorge alle (trockenen) Zutaten dafür. Wir haben hier einen Rezeptvorschlag für dich:

Selbstgemachte Backmischung für weihnachtliche Haselnuss-Cookies:Für die Backmischung im Glas:100g  Dinkelmehl (Typ 530)2 TL   Weinstein Backpulver75g    brauner Rohrohrzucker2 TL   Bourbon-Vanillezucker50g    Haselnusskerne, im Mixer zermahlen50g    Zartbitter-Schokotröpfchen

Stelle das leere Einmachglas auf eine Küchenwaage und stelle die Anzeige auf null. Anschließend kannst du die Zutaten in Schichten hineinfüllen. Zuerst kommt das Mehl. Wiege die passende Menge ab, und vermische es anschließend im Glas mit dem Backpulver. Rüttle das Glas und drücke die Mehlschicht vorsichtig mit einem Teelöffel fest, sodass eine ebene Fläche entsteht. Stelle die Anzeige der Waage wieder auf null zurück, und mache mit den nächsten Schichten genauso weiter. Drücke jede Schicht vorsichtig mit dem Teelöffel an. Das verhindert, dass die Backmischung im Glas verrutscht und sich die Zutaten vermischen. Zuletzt kommen die Schokotröpfen obendrauf, und die Backmischung ist fertig!Abschließend solltest du ein Etikett für die Backmischung gestalten, das du mit einer hübschen Schleife befestigen kannst.

Auf dem Etikett solltest du folgende Hinweise zur Zubereitung notieren:Hinzufügen:75g  pflanzliche Margarine (zum Beispiel Sonnenblume)1       Ei   oder2 EL  Apfelmus als vegane Alternative

Zubereitung:Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren. Teig mit Esslöffel auf einem Backblech portionieren (ergibt circa neun Cookies). Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft für 10-12 Minuten backen.

Abfülldatum:Die Backmischung ist drei Monate lang haltbar. Notiere also am besten zusätzlich das Abfülldatum!

 

Weitere selbstgemachte Köstlichkeiten im Einmachglas

Außer der Backmischung kannst du auch weitere selbstgemachte Köstlichkeiten im Einmachglas zu Weihnachten verschenken. Wie wäre es zum Beispiel mit leckerer Orangenmarmelade, oder einem Schokokuchen im Glas?Ein Einmachglas eignet sich auch gut dafür, um deine selbstgebackenen Plätzchen oder gebrannte Mandeln nachhaltig verpackt zu verschenken!

Ein leckeres Plätzchenrezept und Tipps zum plastikfreien Backen findest du hier:David bäckt – Haferplätzchen mit Nüssen und Orangenmarmelade

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten dich auch interessieren:

Selbstgemachtes, Einmachglas, DIY, nachhaltig Schenken, Foto: Annika Müller
Selbstgemachte Köstlichkeiten im Einmachglas, Foto: Annika Müller
DIY, Backmischung, Weihnachten, Foto: Annika Müller
Backmischung im Einmachglas verschenken, Foto: Annika Müller
×

Öle für Hobbyköch*innen und Genießer*innen

Öle für Hobbyköch*innen und Genießer*innen
DIY-Geschenk – einfach und lecker
DIY, Öle, Adventskalender, Weihnachten, Foto: Annika Müller

Selbstgemachte Geschenke müssen nicht mit übermäßig viel Aufwand und Know-How verbunden sein. Eine einfache, kostengünstige und schnelle DIY-Idee sind zum Beispiel selbstgemachte Öle.

Das brauchst du

Zunächst brauchst du leere Glasflaschen, idealerweise mit mindestens 200 Milliliter Fassungsvermögen. Die Öffnung der Flasche sollte groß genug sein, damit zum Beispiel eine Knoblauchzehe hineinpasst.Im Bioladen oder Reformhaus kannst du dir verschiedene biozertifizierte Öle besorgen. Neben kaltgepresstem Olivenöl sind auch Sonnenblumenöl oder Rapsöl gut geeignet.Weitere Zutaten kannst du ganz nach deinem Geschmack auswählen und kombinieren. Geeignet sind zum Beispiel Küchenkräuter wie Rosmarin, Thymian, Estragon, Majoran, Salbei oder Melisse. Außerdem kannst du Knoblauchzehen oder Chilischoten hinzufügen. Als Gewürze eignen sich grobe Pfefferkörner oder Chiliflocken.

So funktioniert es

Fülle zuerst die Zutaten in die Flasche, und gieße dann mit dem Öl auf. Es ist wichtig, dass alle Zutaten vollständig mit Öl bedeckt sind.Etiketten können zum Beispiel aus Pappkarton ausgeschnitten und mit einer Schnur an der Flasche befestigt werden. Zusätzlich kannst du das Abfülldatum darauf notieren. Das fertige Öl sollte bis Weihnachten kühl, dunkel und trocken gelagert werden. Das Öl ist etwa zwei bis drei Monate lang haltbar.

 

 

DIY, Öle, Adventskalender, Weihnachten, Foto: Annika Müller
Öle mit besonderen Zutaten kannst du schnell selbst herstellen und abfüllen. Foto: Annika Müller
DIY, Öle, Adventskalender, Weihnachten, Foto: Annika Müller
Leere Glasflaschen mit 250 Milliliter Fassungsvermögen, Foto: Annika Müller
×

Geschenke nachhaltig verpacken

Geschenke nachhaltig verpacken
Wie du Müllberge vermeiden kannst...
Furoshiko, Foto Annika Müller

Nach der Bescherung an Weihnachten, bei Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten bleiben allzu oft Berge an Geschenkpapier, Schleifen und Verpackungen zurück, die dann im Müll landen. Wie du Müllberge vermeiden und deine Geschenke nachhaltig verpacken kannst, erfährst du hier!

 

In Stofftücher verpacken

Um Geschenke nachhaltig zu verpacken, kannst du quadratische Stofftücher verwenden. Spezielle Tücher zum Verpacken, sogenannte Furoshikis, kannst du zum Beispiel im Weltladen in Augsburg kaufen. Aber auch Hals- und Schaltücher, Stoffreste oder Laken können zum Verpacken verwendet werden. Der Stoff sollte jedoch möglichst dünn und weich sein, damit du ihn besser verknoten kannst. Für die Stofftücher gibt es viele verschiedene Faltmethoden, um Geschenke unterschiedlicher Form und Größe bestmöglich zu verpacken. Eine Anleitung dazu findest du hier.

In Zeitungspapier verpacken

Eine einfache und doch kreative Variante ist, deine Geschenke in Zeitungspapier zu verpacken. Im Internet findest du spezielle Falttechniken, die dafür sorgen, dass du beim Einpacken keine Klebestreifen verwenden musst. Aber auch bei der klassischen Faltmethode kannst du auf Klebestreifen verzichten, wenn du das Geschenk mit einem Band aus Papier oder einer Schnur umwickelst. Verzichte auf Geschenkbänder aus Plastik. Durch das Band wird das Papier fixiert und verrutscht nicht. Falls du beim Verpacken doch nicht ohne Kleber auskommst, kannst du ein paar Tropfen Flüssigkleber anstatt Klebestreifen verwenden.

 

Geschenktüten und Schachteln

Wenn es schnell gehen muss oder deine Geschenke eine unpraktische Form zum Verpacken haben, kannst du auch auf Geschenktüten aus Papier oder Schachteln zurückgreifen. Achte beim Kauf von neuen Geschenktüten darauf, dass sie nicht mit Glitzer oder einer Plastik-Beschichtung verziert sind. Dann ist das Papier nämlich nicht mehr recycelbar.Im Idealfall bewahrst du erhaltene Geschenktüten und Schachteln auf und verschenkst sie weiter. Vielleicht finden sie auf diesem Wege sogar zu dir zurück.

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten dich auch interessieren:

Geschenke nachhaltig verpacken, Foto: Annika Müller
Mit einem Stofftuch sind Geschenke schnell verpackt, Foto: Annika Müller
Nachhaltig verpackte Geschenke, plastikfrei, Foto: Annika Müller
Nachhaltig verpackte Geschenke, Foto: Annika Müller
Geschenke nachhaltig verpacken, Foto: Annika Müller
Geschenke nachhaltig verpacken, Foto: Annika Müller
×
KONTAKT