Lieblingsstücke für’s Leben - Made in Augsburg

Snordtmade kreiert nachhaltige Business-Mode für Damen

Sarah Maria Nordt und Susanne Brenner sind zusammen Snordtmade. Das Augsburger Mode-Label kreiert seit 2015 nachhaltige, elegante und zeitlos schöne Business-Mode für Damen, Made in Germany. Seit März 2019 haben sie ihre Produktionsstätte im historischen Augsburger Textilviertel, im Juli 2019 geht ihr „SNORDTMADE Fashion Configurator“ online.

Sie haben sich „gesucht und gefunden“: Die modebegeisterte Betriebswirtschaftlerin Sarah Maria Nordt, die bereits mit 14 ihr Firmungskleid selbst nähte, und mit 19 ihr Unternehmen Snordtmade gründete, und die Bekleidungstechnikerin, Damenschneidermeisterin und Designerin Susanne Bremer, die schon „alles genäht hat“ und von der Idee eines Kleides über die Schnittentwicklung bis zur Produktionsreife jeden Schritt von Grund auf beherrscht.

Ihre Kleider heißen „Busy Times“ oder „Business Love“ und werden aus hochwertigen Materialien gefertigt, die sowohl einen Bürotag als auch eine Afterwork-Party mühelos überstehen und die jahrelang makellos bleiben. Das allein hat im Zeitalter der Fast-Fashion ja schon Seltenheitswert. Aber das reichte Sarah Maria Nordt und Susanne Brenner nicht. Für Snordtmade gilt:

Wir produzieren ausschließlich und bedingungslos in Deutschland“.

Was ist ein Fashion Configurator?
Sarah: Der SNORDTMADE Fashion Configurator ist unsere Antwort auf die Frage: wo finde ich Kleider, die mir perfekt passen und genau meinen Designvorstellungen entsprechen? 

In unserem online Fashion Configurator wird die Kundin zur Co-Designerin und kann sich in einem modulbasierten Baukastensystem aus unterschiedlichen Komponenten ihr ganz individuelles Kleid „zusammensetzen“.

In einem weiteren Schritt erhält sie die Möglichkeit, zwei Smartphone-Ganzkörperfotos von sich zur Verfügung zu stellen, aus denen wir dann ihre Körpermaße ermitteln. Das Ergebnis: maßgeschneiderte, individualisierte Ladies Business Wear.

 

Was war Euer Lieblings-Kleidungsstück, als Ihr Kinder wart?  
Susanne: Eine kurze Lederhose mit rotem Latz ... und das in Norddeutschland!
Sarah: Ich hatte ein dunkelblaues Samtkleid. Das hatte ursprünglich Unterknielänge und wurde dann immer kürzer. Bei der Hochzeit meines Onkels habe ich extra mein neues, helles Kleid am Buffet bekleckert, damit ich mein blaues Samtkleid anziehen konnte.


Heute kreiert Ihr hauptsächlich Kleider. Warum habt Ihr Euch für Kleider entschieden?

Ich liebe einfach Kleider, Kleider sind fraulich aber auch business-like. Kleider sind einfach etwas ganz besonders Feines." Susanne Brenner, Snordtmade Augsburg

Sarah: ...und man ist ganz schnell gut angezogen. Du schlüpfst in ein Kleid, fertig. Wir entwerfen allerdings auch Tuniken oder Jäckchen, auch ab und zu eine Bluse...


Was ist Euer Lieblingskleid aus Eurer Kollektion? Habt Ihr das gerade an?
Sarah und Susanne: Ja, das Kleid heißt Metropol.
Sarah: Bei mir teilen sich Metropol und Busy Times in knallrot Platz 1.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Euch?

Wir machen Mode, die bewährt und zeitlos ist. Kleider, die immer aktuell sind, die man nicht nur eine Saison tragen kann, sondern die man in zehn Jahren immer noch schick findet, die in zehn Jahren immer noch zu tragen sind. Nicht nur, weil sie immer noch gut aussehen, sondern weil sie immer noch gut sind. Das ist nachhaltig." Susanne Brenner, Snordtmade Augsburg.


Sarah: Wir kreieren Lieblingsstücke, die eine Frau länger tragen kann, Kleidungsstücke, die sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Deshalb besteht unsere Kollektion aus einem Grundstock, der sehr langlebig ist. Und zweimal im Jahr fügen wir eine ergänzende Kollektion mit neue Styles hinzu.

Neben gutem Stoff und guter Verarbeitung achten wir auch auf viele Kleinigkeiten: Wir haben zum Beispiel in unserer ganz normalen Kollektion immer eine großzügige Nahtzugabe, so dass frau ihr Kleid weiter machen kann, wenn sich ihre Figur verändert." Sarah Maria Nordt, Snordtmade Augsburg.


Ihr bevorzugt klassische Farben...
Susanne: Ja, auch das ist im Grunde genommen wieder nachhaltig. Wenn wir zeitlose Farben haben, kann man sie länger tragen. Ein Dunkelblau, Schwarz, ein Cremeton, Grau oder auch ein Rot – das sind die Farben, die über Jahre hinweg immer bleiben werden. Aber wir nehmen auch schon einmal einen Puderton auf...
Sarah: Das ist der Vorteil der Business-Mode mit klassischen Schnitten und klassischen Farben. Der Grundstock ist immer vorhanden. Da besteht nicht so der Druck wie bei anderen Kleiderfarben.


Ihr produziert ausschließlich und bedingungslos in Deutschland. Warum Made in Germany?

Hier wissen wir wirklich, was passiert. Von der Idee über das Design bis zum Schnitt und der Fertigung. Wir machen hier in Augsburg konsequent und in Handarbeit Mode. Die Arbeitsbedingungen unserer Schneiderinnen sind gut. Und hier haben wir nicht irgendwelche Lieferketten, die ewig lang sind, die wir nicht kontrollieren können." Sarah Maria Nordt, Snordtmade Augsburg.

Sarah: Textilien werden ja auch viel herumgeschickt. Jeans gehen teilweise dreimal um den Globus, ehe sie im Laden landen. Und das können wir komplett ausschließen. Auch unsere Stoffe kommen ohne Sublieferanten direkt vom Hersteller zu Snordtmade. Vorzugsweise kaufen wir Stoffe, die in Italien gewebt und gefärbt wurden.

Wir produzieren just in time, also hauptsächlich das, was die Kundinnen haben möchten. Dadurch haben wir nur einen ganz minimalen Überhang und nichts wird verramscht." Susanne Brenner, Snordtmade Augsburg.

Susanne: Ein weiterer Vorteil ist, dass wir individuelle Änderungen vornehmen können. Die eine Kundin möchte längere Ärmel, die andere einen kürzeren Rock. Wir können auf die figürlichen Eigenheiten der einzelnen Kundinnen eingehen.

Sarah, Du bist eine sehr junge Unternehmerin. Wann war klar, dass Du selbstständig arbeiten willst?
Sarah: Als ich angefangen habe BWL zu studieren, war mir schon klar, dass ich gern ein Modeunternehmen gründen würde. Das war meine intrinsische Motivation, mein Hauptbeweggrund für das Studium. Wobei einen gewissen, teilweise extremen Tatendrang, Dinge selber in die Hand zu nehmen, zu gestalten und Verantwortung zu tragen, hatte ich schon immer. Das lässt sich schwer beziffern.


Und wer hat Dir das Schneidern beigebracht?

Ich habe von meiner Oma das Schneidern gelernt. In unserer Familie nähen alle." Sarah Maria Nordt.

Sarah: Bei uns im Start Up bin ich zwar nicht aktiv in die Produktion involviert, aber mein Wissen ist dennoch sehr wertvoll um Qualität zu beurteilen und zu wissen, wo die Stellschrauben sitzen.
Susanne: Ich hatte früher überhaupt keine Ambitionen, Mode zu machen. Mich hat an Mode immer gestört, dass sie so oberflächlich ist. Und das ist sie eben jetzt für mich nicht mehr, weil wir nachhaltige Mode machen.

Ja, bei uns ist Mode wirklich wohldurchdacht, in vielerlei Hinsicht. Mit Mode trägt man so viel von sich selbst nach außen. Wenn ich irgendwo auftrete gibt es – abgesehen vom Gesicht – wenige Repräsentationsflächen, die so viel Raum einnehmen wie die Mode, die ich trage. Und wenn meine Mode dann nicht 08/15 ist, sondern durchdacht und mit einem Grundgedanken dahinter – dann ist diese Mode etwas ganz, ganz Wertvolles und etwas sehr Persönliches." Sarah Maria Nordt.


Schönheit und Mode werden ja oft in einem Atemzug genannt – was ist Schönheit für Euch?
Susanne: Schönheit ist für mich nicht, ob jemand ein hübsches Gesicht hat oder eine tolle Frisur, sondern die Gesamterscheinung. Wenn jemand mit sich selbst zufrieden ist, in sich ruht, dann ist das in der Regel auch schön.
Sarah: Schönheit ist für mich Zufriedenheit mit sich selbst und eine positive Selbsteinstellung. Das hängt also überhaupt nicht von der Kleidung ab – das ist eine Eleganz, die von innen kommt.


Wie nachhaltig seid Ihr im Alltag?

Ich schmeiße überhaupt keine Lebensmittel weg. Gar nichts. Ich gucke, wo ich mit dem Fahrrad hinfahre, oder wo ich mit dem Auto hinfahre. Und ich achte darauf, mit Ressourcen sparsam umzugehen – das ist auch Teil meiner Erziehung. Ich kann gar nicht anders." Susanne Brenner.

Sarah: Ich werfe auch keine Lebensmittel weg. Ich koche manchmal die furchtbarsten Sachen, nur um nichts wegzuwerfen. Außerdem bin ich leidenschaftliche Mülltrennerin.
Auch Kleidung kaufe ich unglaublich wenig - abgesehen von unserer Kollektion. Ich schaue, dass ich wirklich alles so lange trage – auch Schuhe – bis es auseinanderfällt. Die problematischen Produktionsbedingungen bei Kleidung haben mich schon sehr früh bewegt. Kinderarbeit finde ich zum Beispiel ganz furchtbar, das tut mir richtig weh, wenn ich darüber nachdenke.


Was würdet Ihr tun, wenn Ihr Bürgermeisterin von Augsburg wärt, eine Doppelspitze?

Grundsätzlich brauchen wir ein ganz tiefes Umdenken und einen Gesinnungswandel. Wenn nicht auf allen Hierachie-Ebenen in den nächsten Jahren grundlegend etwas passiert, dann haben wir wirklich ein ganz großes Problem. Abstrakt würde ich also gern einen grundlegenden Gesinnungswandel vorantreiben. Sowohl in der Politik, als auch bei Verbrauchern." Sarah Maria Nordt.


Konkret in Augsburg... Die RECUP-Initiative würde ich extrem fördern, weil ich die ganz klasse finde. Ich würde versuchen aus Augsburg eine Plastik-Frei-Stadt zu machen. Plastik ist ein großes Problem, das vielen Menschen gar nicht so bewusst ist. Und ich würde versuchen, den öffentlichen Nahverkehr kostenfrei zu machen.

Susanne: Ich würde dafür sorgen, dass Landwirte nicht wahllos alles spritzen dürfen. Ihre Begründung, „Ich muss das ja machen, sonst rentiert sich Landwirtschaft nicht“, kann ich nicht akzeptieren. Wenn ich anfange, meine Umwelt zu vergiften, damit ich persönlich einen Profit daraus ziehe, dann stimmt etwas nicht.

Ich wünsche mir, dass mehr auf die Natur achtgegeben wird, dass da einfach Achtung gezeigt wird. Ich würde auch konsequent Aufklärung betreiben – Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung – bis es den Leuten zu den Ohren raushängt! Damit irgendetwas hängenbleibt. Damit die Leute verstehen, dass Umweltschutz nicht nur ein Wort ist, worüber man redet, sondern etwas ist, was man lebt." Susanne Brenner.


Was ist Euer Lieblingsort?
Susanne: Das Landschaftsschutzgebiet zwischen Gessertshausen und Ottmaring. Das ist meine Wohlfühloase an der Paar, wo ich jeden Morgen denke, jetzt möchte ich den Fotoapparat rausholen und alles fotografieren, was ich hier sehe. Ich fahre da jeden Tag mit meinem Fahrrad entlang oder gehe mit meinem Hund dort spazieren, das ist einfach traumhaft.
Sarah:  Der Ort, an dem ich Inspiration finde.  Das kann unser Atelier sein, unser Office, meine Küche, samstags auf dem Tennisplatz.  Oder auch mal das Picnic in der Maxstrasse auf eine Runde Cocktails und Frozen Yogurt.


Was sind Eure Stärken?
Susanne: Wenn etwas gelöst werden muss, lasse ich nicht locker.

Sarah: Begeisterung. Man muss von innen heraus brennen, um Funken und Feuer zu legen. Unabhängig von allen äußeren Faktoren und Einflüssen kann ich sagen: Ich bin von meinem Weg überzeugt, ich weiß, was unsere Ziele und Grundsätze sind, auf was wir aufbauen. Da bin ich mit mir im Reinen.

 

Snordtmade, Augsburg, Mode, Businessmode, Kleider, Susanne Brenner, Sarah Maria Nordt, Maßschneiderei, maßgeschneidert, nachhaltige Kleidung, Made in Augsburg, Businesskleider, Fashion Configurator, Foto: Cynthia Matuszewski
Snordtmade, Augsburg, Mode, Businessmode, Kleider, Susanne Brenner, Sarah Maria Nordt, Maßschneiderei, maßgeschneidert, nachhaltige Kleidung, Made in Augsburg, Businesskleider, Fashion Configurator, Foto: Cynthia Matuszewski
Snordtmade, Augsburg, Mode, Businessmode, Kleider, Susanne Brenner, Sarah Maria Nordt, Maßschneiderei, maßgeschneidert, nachhaltige Kleidung, Made in Augsburg, Businesskleider, Fashion Configurator, Foto: Cynthia Matuszewski
Snordtmade, Augsburg, Mode, Businessmode, Kleider, Susanne Brenner, Sarah Maria Nordt, Maßschneiderei, maßgeschneidert, nachhaltige Kleidung, Made in Augsburg, Businesskleider, Fashion Configurator, Foto: Cynthia Matuszewski
Sarah Maria Nordt, snordtmade, Made in Germany, Mode, Augsburg, nachhaltige Mode, Business-Mode, Damenmode, Busy Times in knallrot, Foto: Cynthia Matuszewski
snordtmade, Made in Germany, Mode, Augsburg, nachhaltige Mode, Business-Mode, Damenmode, Foto: Snordtmade
snordtmade, Made in Germany, Mode, Augsburg, nachhaltige Mode, Business-Mode, Damenmode, Foto: Snordtmade
snordtmade, Made in Germany, Mode, Augsburg, nachhaltige Mode, Business-Mode, Damenmode, Foto: Snordtmade
Snordtmade, Augsburg, Mode, Businessmode, Kleider,  Sarah Maria Nordt, Maßschneiderei, maßgeschneidert, nachhaltige Kleidung, Made in Augsburg, Businesskleider, Fashion Configurator, Foto: Cynthia Matuszewski
Snordtmade, Augsburg, Mode, Businessmode, Kleider, Susanne Brenner, Sarah Maria Nordt, Maßschneiderei, maßgeschneidert, nachhaltige Kleidung, Made in Augsburg, Businesskleider, Fashion Configurator, Foto: Cynthia Matuszewski

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist freiberufliche Journalistin und Fotografin. Sie arbeitet als PR-Referentin für Klient*innen aus Politik, Wirtschaft und Soziales, sowie verschiedene NGOs. Seit 2013 ist sie Redakteurin des Lifeguides Augsburg und seit 2016 Vorstand des Vereins Lifeguide Augsburg e.V.. Mit ihrer Begeisterung für Interviews und Regionaljournalismus schreibt sie u.a. für Chrismon, Augsburger Allgemeine Zeitung, Kindergarten heute, Evangelisches Sonntagsblatt, London Female Film Festival. Stationen: Kindheit in Köln. Ausbildung und Arbeit als Fotografin in Berlin. Studium der Publizistik an der Freien Universität Berlin. Hörfunk- und Printjournalistin u.a. für SFB, WDR, Deutsche Welle, WAZ.

Neuen Kommentar schreiben