Wenn aus Zierrasen eine blühenden Landschaft wird...

...kehren heimische Tiere und Pflanzen zurück. Biodiversität bei deka messebau in Augsburg. TIPPS FÜR UNTERNEHMEN

2016 entdeckten Mitarbeiter*innen von deka messebau drei Distelfinken im benachbarten Sheridan Park. Das war der Auslöser für ein Naturschutz-Projekt auf dem Firmengelände. Der Zierrasen wurde durch blühenden Wiesen, Trockenmauern, Kleintierhöhlen und eine natürlichen Wasserfläche ersetzt. Vier Jahre später leben auf den freien Flächen des Unternehmens Schmetterlinge, Feldhasen und die verschiedensten Vogelarten. Auch seltene Pflanzen sind zurückgekehrt.

Die Firma deka messebau GmbH, mit Sitz in Augsburg, ist ein Unternehmen mit 40 Mitarbeiter*innen. Artenschutz ist der Firma ein großes Anliegen. Sie beteiligt sich an der Allianz Insekten.Vielfalt.Augsburg und hat 2017 ihre etwa 1.200 m² freie Rasenfläche rund um das Unternehmensgebäude in einen in unserer Region natürlich vorkommenden Lebensraum umgewandelt. Aus der reinen Rasenfläche wurde ein Magerrasen- bzw. Heide-Standort für heimische Tier – und Pflanzenarten. Dafür wurden damals ca. 10.000 € investiert. Ziel war es, die Freiflächen für heimische Magerrasen-Pflanzen, Insekten, Schmetterlinge, Kleintiere und Vögel, zum Beispiel Distelfinken, nutzbar und als Naturraum wertvoll zu machen.
Durch die Zerschneidung, Überbewirtschaftung und Überdüngung der Landschaft, werden viele Tier- und Pflanzenarten zunehmend seltener und verlieren ihren Lebensraum. Diesem Problem möchte die deka messebau entgegenwirken, indem sie den Wanderkorridor für Tiere und Pflanzen vergrößert. So schließt das umgestaltete Gelände an eine Grünzone des Sheridanparks an.

 

Wir schaffen einen Ausgleich - und sei er noch so klein!!

Die Idee ist 2016 entstanden, erzählt Christine Hofmann-Brand, Mitarbeiterin bei deka messebau: „Auslöser für unser Naturschutz-Projekt waren drei Distelfinken, die wir 2016 auf einer der letzten Brachflächen im Sheridanpark gesichtet haben.“ Als Samenfresser sind Distelfinken darauf angewiesen, dass Blüten verblühen dürfen und Samen bilden. Aber wo in der Kulturlandschaft ist das noch der Fall? „Die Idee war geboren. Wir schaffen auf unserem eigenen Gelände einen Ausgleich! Und sei er noch so klein. Wichtig war uns, dass die Ausgleichsfläche Lebensraum und Nahrung für Kleintiere und Vögel bietet", berichtet Christine Hofmann-Brand.

Die Regel lautet, je magerer der Boden, desto artenreicher, vielfältiger der Bewuchs. Und wo viel Nahrung ist, können sich auch unterschiedliche Insekten, Vögel und Kleintiere halten. So viel wussten wir“, Christine Hofmann-Brand, Mitarbeiterin bei deka messebau


Auf Lechkies gedeihen heimische Pflanzen

Die Umsetzung begann 2017, indem der Oberboden abgetragen und die natürlichen Lech-Kiesflächen freigelegt wurden. Zudem wurde eine 40 Meter lange Trockenmauer aus Muschelkalk mit integrierten Kleintierhöhlen und Nischen für Insektenhotels angelegt. In Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Augsburg wurden auf der neu geschaffenen Kiesfläche schonend geerntete Heidesamen ausgesät.
Randbereiche der Fläche wurden als Verstecke für Kleintiere modelliert, die Aussaat von samentragenden Pflanzen als Futter für Vögel vorgenommen. Außerdem wurden Baumwurzeln und Totholz platziert und eine natürliche Wasserfläche als Vogel- und Tiertränke geschaffen. Durch die Aussaat von Saumpflanzen wurde ein fließender Übergang zu den angrenzenden öffentlichen Flächen erreicht. Zusätzlich wurden 2018 fruchttragende regionale Gehölze als Futterquelle und Nistplätze für Vögel angepflanzt.

 

Klebriger Lein und Ochsenauge kehren zurück

Als erste Erfolge konnten bereits 2018 die Blüte des klebrigen Leins, das Ochsenauge, Feldhasen, Distelfinken und viele weitere Pflanzen- und Tierarten beobachtet werden. 2019, drei Jahre nach der Aussaat, ist der Erfolg des Naturschutz-Projekts nicht zu übersehen. Insekten, Schmetterlinge, Hasen und unterschiedlichste Vogelarten sind zurückgekehrt!
Nachmacher*innen sind herzlich willkommen
Heide- und Magerrasenpflanzen benötigen ein bis vier Jahre, um sich aus dem Samen zu einer blühenden Pflanze zu entwickeln. Um das Verständnis für diese lange Entwicklungszeit zu fördern und Nachmacher bei Kund*innen und benachbarten Unternehmen für diese Naturraum-Aktion zu finden, wurde am Rand der Fläche ein Schild aufgestellt, das über das Naturschutzprojekt informiert. Langfristiges Anliegen ist es, die bayerische und Augsburger Biodiversitätsstrategie zu unterstützen.

 

Nachahmer*innen erhalten Unterstützung

Viele Unternehmen wissen nicht, wie biologische Vielfalt gefördert wird und begrünen ihre Freiflächen daher standardmäßig mit Rasen oder Gartensträuchern. In Augsburg unterstützt der Landschaftspflegeverband (LPV) im Rahmen des Projektes Insekten.Vielfalt.Augsburg. alle Interessierten mit seinem Know How und bei der Herstellung privater Natuschutzprojekte. So wurde bei deka messebau beispielsweise Saatgut aus der Königsbrunner Heide ausgebracht und das Unternehmen wurde bei der Gestaltung der Fläche beraten. Dadurch könnte im Sheridanpark ein Biotopverbund mit Freiflächen anderer Unternehmer geschaffen werden. Auch die deka messebau selbst will Nachahmer*innen ermutigen und zeigt in einem Film und einer schriftlichen Dokumentation, wie sie ihre Ideen verwirklichen konnten. Zusätzlich stehen das Amt für Grünordnung und das Bayerische Landesamtes für Umwelt als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Und was ist aus den drei Distelfinken geworden? Ihnen geht es gut. Die Ideengeber des Projektes Biodiversität haben sich sogar vermehrt – denn jetzt haben sie mit den samentragenden Pflanzen auf dem Firmengelände der deka messebau eine sichere Nahrungsquelle. Inzwischen flattern fünf Distelfinken über die Wiesen der deka messebau.

 

INFO:

  • 2019 hat die deka messebau für ihr Engagement für die Artenvielfalt bereits zwei Preise erhalten: Die Auszeichnung „Blühender Betrieb“ und den „Zukunftspreis der Stadt Augsburg“. Die Auszeichnung „Blühender Betrieb“ vergibt das Bayerische Umweltministerium im Rahmen des Blühpakt Bayern für besonderes Engagement im Insekten- und Artenschutz.
  • Im April 2020 hat deka messebau alle noch übrigen Freiflächen um das Firmengebäude in Blühwiesen umgewandelt und zwei Projekte des Landesbundes für Vogelschutz, der Kreisgruppe Augsburg, finanziell unterstützt: Zum einen wurde der Lebensraum der Wechselkröte in Glon artgerecht umgestaltet und zum anderen wird versucht für den Wendehals, ein Vertreter der Spechtvögel, durch Wendehals-Brutkästen den Verlust von Baumbeständen aufzufangen.

Danke an Stefanie Haug für den tollen Text aus dem Nachhaltigkeitsatlas der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

deka messebau, Augsburg, Biodiversität,  Insekten.Vielfalt.Augsburg, Foto: deka messebau
deka messebau, Augsburg, Biodiversität,  Insekten.Vielfalt.Augsburg, Foto: deka messebau
deka messebau, Augsburg, Biodiversität,  Insekten.Vielfalt.Augsburg, Foto: deka messebau

Neuen Kommentar schreiben