1 - 10 von 13 wird angezeigt

Leckere Oster-Rezepte vom Weltladen Augsburg

Leckere Oster-Rezepte vom Weltladen Augsburg
In dem Osterlamm, den Karottenmuffins oder den Orangenplätzchen sind jede Menge fair gehandelter Zutaten.
Orangenplätzchen, gebacken nach einem Rezept des Weltladens Augsburg mit vielen fair gehandelten Zutaten. Foto: Henriette Seydel / Weltladen Augsburg

Ob für den Osterbrunch oder als Mitbringsel zur Osterfeier – Selbstgebackenes kommt immer gut an, vor allem, wenn die Zutaten fair und bio sind. Die Mitarbeiter*innen des Weltladens Augsburg haben dem Lifeguide drei ihrer leckersten Oster-Rezepte verraten. In dem Osterlamm, den Karottenmuffins oder den Orangenplätzchen sind jede Menge fair gehandelter Zutaten. Und wer zum Stöbern in den Weltladen geht, findet für sein persönliches Oster-Rezept ganz sicher weitere Zutaten.

 

Im  Weltladen Augsburg könnt ihr euch zu jeder Jahreszeit inspirieren lassen und findet für viele Gelegenheiten witzige Geschenke und nachhaltige Mitbringsel, leckere und fair gehandelte Schokolade oder tolle Deko-Artikel, wie Kerzen und Gefilztes. Bei einem Streifzug durch die farbenfrohen Regale kommt richtig gute Stimmung auf!. Für alle, die gern mit Listen arbeiten und Häkchen machen, gibt es jetzt auf der Weltladen-Seite die "Checkliste Ostern - eine Fairanstaltungshilfe".

 

Für Osternester liefert uns übrigens die Natur die besten "Zutaten", wie Zweige, Moos oder kleine Steine. Ideen liefert Katrin Mayer aus Horgau in ihrem Artikel Osternester ganz natürlich.

 

Rezepte:

Alle Zutaten, die mit einem ° gekennzeichnet sind, findet ihr fair gehandelt im Weltladen Augsburg. Den Rest, wie Bio-Eier, Butter oder Mehl gibt es in einem der zahlreichen Lifeguide-Läden – einfach unter dem Stichwort „Lebensmittelläden" stöbern.

 

Osterlamm

Symbolisch für das Lamm Gottes stellt das süße Schoko-Osterlamm ein Symbol für Reinheit und Frieden dar. Neben Ostereiern und Hefezopf ist auch das Osterlamm vielerorts Brauchtum. Zum Backen wird eine spezielle Form benötigt, die dem Teig seine Lammform gibt.

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 125 g weiche Butter
  • 110 g Zucker°
  • 1 Pk. Vanillezucker°
  • 1 Prise Salz°
  • 100 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g gemahlene Mandeln°
  • etwas Butter und Mehl/Semmelbrösel für die Form
  • 200g weiße Schokolade°
  • bisschen Vollmilchschokolade° oder Rosinen° für die Augen

Zubereitung:

  • Da alle Zutaten etwa Zimmertemperatur haben sollten, diese etwa 30 Minuten vor der Zubereitung bereitstellen.
  • Die Lammform einfetten und mit Mehl oder Semmelbröseln bestäuben. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) oder 160 °C (Heißluft) vorheizen.
  • Für den Rührteig die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers zu steifem Schnee schlagen.
  • Anschließend die Eigelbe mit dem restlichen Zucker, dem Vanillezucker, der Butter und dem Salz schaumig schlagen.
  • Mehl mit Backpulver und Mandeln vermischen und unterrühren. Nun vorsichtig den Eischnee unterheben.
  • Den Teig in die Form geben und das Lamm auf dem untersten Rost etwa 30 bis 45 Minuten backen.
  • Nach dem Backen die Form aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen. Anschließend das Lämmchen vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost  auskühlen lassen.
  • 2/3 der weißen Schokolade schmelzen, das restliche Drittel raspeln. Mit der flüssigen Schokolade das vollständig abgekühlte Lamm  überziehen, anschließend sofort mit den Raspeln bestreuen. Sobald alles (an)getrocknet ist, mit einem Holzspieß und der dunklen geschmolzenen Schokolade Augen, Ohren und Mund nachzeichnen (alternativ Rosinen als Augen ran“kleben“).

 

Karottenmuffins

Zutaten:

  • 225g Karotten
  • 225g Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 Prise Salz°
  • 140g brauner Zucker°
  • abgeriebene Schale einer Orange
  • 2 TL Zimt°
  • 115g gehackte und geröstete Haselnüsse°
  • 55g Kokosflocken°
  • 2 Eier
  • 150ml Sonnenblumenöl
  • ca. 50ml Orangensaft°
  • 225g Frischkäse, 85g Butter, 115g Puderzucker für die Glasur
  • 250g Marzipan und Lebensmittelfarbe für die Möhrchendeko

 

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 180° vorheizen und die Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
  • Karotten reiben.
  • Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben, anschließend mit den Karotten, Salz, Zucker, Orangenschale, Zimt, Nüssen und den Kokosflocken vermischen.
  • Die Eier verquirlen und mit dem Öl und dem Saft zur Teigmischung geben. Alles gut verrühren.
  • Jetzt den Teig in die Förmchen füllen und für etwa 20-40 Minuten in den Ofen schieben.
  • Für die Glasur Frischkäse, Butter und Puderzucker vermischen, und die abgekühlten Muffins bestreichen.
  • Das Marzipan orange und grün färben und Karotten formen. Damit die Muffins dekorieren.

Orangenplätzchen

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 250g weiche Butter
  • 150g Zucker°
  • 1 EL Orangensaft
  • 400g Mehl
  • 1/4 TL Backpulver
  • Orangensaft° und Puderzucker für die Glasur
  • Dekoperlen, Schokolinsen, Zuckerstreusel, etc.

Zubereitung:

Mit allen Zutaten einen Mürbeteig kneten, diesen kühlstellen und anschließend ausrollen. Jetzt verschiedene österliche Figuren ausstechen und bei 180° im Ofen abbacken. Nachdem die Plätzchen abgekühlt sind, können sie mit Zuckerguss und sonstiger essbaren Deko verziert werden.

 

Guten Appetit und Frohe Ostern!

 

Erstveröffentlichung im Lifeguide: 10.4.2019

Osterbäckerei, Weltladen Augsburg, Osterplätzchen, Kekse, Augsburg, Foto: Henriette Seydel, Osterhase
Osterlamm, gebacken nach einem Rezept des Weltladens Augsburg mit vielen fair gehandelten Zutaten. Foto: Henriette Seydel/ Weltladen Augsburg
Osterbäckerei, Weltladen Augsburg, Osterplätzchen, Kekse, Augsburg, Foto: Henriette Seydel, Osterhase
Karottenmuffins, gebacken nach einem Rezept des Weltladens Augsburg mit vielen fair gehandelten Zutaten. Foto: Henriette Seydel/Weltladen Augsburg
×

Buchtipp: dreizehn daheim - Das Kochbuch zum Café

Buchtipp: dreizehn daheim - Das Kochbuch zum Café
Die Köch*innen vom Augsburger Café dreizehn verraten ihre Lieblingsgerichte
Kochbuch, vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Team dreizehn

Covid-19 ist zu verdanken, dass es ein neues veganes Kochbuch gibt - mit bewährten Rezepten aus dem dreizehn in Augsburg. Flora Fink ist eine der Köch*innen und erzählt uns von dem konstruktiven Umgang des Team dreizehn mit dem Lockdown. Wir freuen uns auf das kreative und alltagstaugliche Kochbuch 'dreizehn daheim'!

Auf dem Buchmarkt finden sich so einige Bücher, die der rein pflanzlichen Ernährung gewidmet sind, und zum Glück finden sich auch gar nicht so wenige Interessierte für diese Art zu essen und zu leben. Unser Buch unterscheidet sich in ein paar Punkten von anderen: Es ist aus dem lebendigen Café-Alltag heraus entstanden, die Rezepte wurden unzählige Male von verschiedenen Köch*inn*en getestet und von unzähligen Gäst*inn*en probiert und gelobt. Wir haben es im Team gestaltet, während wir durch den Lockdown ausnahmsweise nicht wie sonst im Café kochen, backen, servieren, spülen usw. konnten. Dadurch ist es so bunt geworden, wie unsere Frau&Mann-schaft es auch ist - mit verschiedenen Texter*inne*n und visuellen Gestalter*inne*n. Wir waren fast selbst erstaunt, das umfangreiche und professionelle Ergebnis in den Händen zu halten - das Resultat einer richtigen Herzensarbeit. Jede*r von uns - zu vierzehnt haben wir an diesem Projekt gearbeitet - hat beigetragen, was sie/er am besten kann, am liebsten macht. Wir haben uns abgestimmt, in vielen langen Videokonferenzen besprochen, Entscheidungen gemeinsam getroffen.

 

Vegane Rezepte – vegane Materialien für die Buchproduktion

So auch die Entscheidung für eine vegane Produktion - was alles andere als selbstverständlich ist, denn bei Hardcover-Büchern wird für die Bindung gewöhnlich Knochenleim verwendet. Ein wenig komplizierter und teurer wurde die Herstellung dadurch, aber das war es uns wert. Wir sind froh, uns den “Luxus” leisten zu können, unsere Ideale zu realisieren. Als Team freuen wir uns im Café-Alltag wie mit diesem Buch, unsere Ideen von einer (tier- und umwelt-)freundlicheren Welt umzusetzen.

Und menschenfreundlich ist das Ganze allemal: Der Genuss kommt trotz Verzicht auf Tierisches so gar nicht zu kurz, und davon kann frau/man sich in der Augsburger Kresslesmühle und in der heimischen Küchen überzeugen lassen. Unsere Rezepte sind leicht nachzumachen, die Gerichte schmecken. Gesund sind sie auch noch, auch wenn wir mit Zucker backen, manchmal, und nicht an Fett und Salz sparen.

 

Rezepte auch mit glutenfreien, nussfreien oder sojafreie Varianten

Wer zuhause kocht, darf natürlich kreativ werden und mit unseren Rezepten experimentieren - wir haben viele Vorschläge für glutenfreie, nussfreie, sojafreie Varianten ins Buch aufgenommen, Allergiker*innen sollten also auch auf ihre Kosten kommen. Über 100 Rezepte laden ein, vegan zu frühstücken, zu brunchen, zu Mittag und Abend zu essen - und natürlich Süßes zu genießen. Regionales wie Exotisches gibt es da auszuprobieren, und wir haben sowohl an Kocherfahrene wie Anfänger*innen in der Küche gedacht.

 

INFO zum Buch:

  • Das Kochbuch dreizehn daheim kostet 30 Euro und hat 238 Seiten.
  • Zu kaufen gibt es das Buch im Café dreizehn in der Kresslesmühle. Außerdem könnt ihr es hier bestellen: book@muehle-dreizehn.de
  • Mehr Infos auf der  Website des Café dreizehn

INFO zum Restaurant:

 

Kochbuch, vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Team dreizehn
Die Köch*innen vom Café dreizehn in Augsburg verraten ihre veganen Lieblingsrezepte. Foto: Team dreizehn
vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
Café dreizehn in Augsburg bietet vegane Küche vom Feinsten. Foto: Cynthia Matuszewski
Kochbuch, vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Team dreizehn
Die Köch*innen vom Café dreizehn in Augsburg verraten ihre veganen Lieblingsrezepte. Foto: Team dreizehn
vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Team dreizehn
Team vom Café dreizehn in Augsburg, in der Kresselesmühle. Foto: Team dreizehn
Kochbuch, vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Team dreizehn
Die Köch*innen vom Café dreizehn in Augsburg verraten ihre veganen Lieblingsrezepte. Foto: Team dreizehn
cafe dreizehn augsburg, vegan, Gericht, Foto: Tanja Hartlieb
Der Cashewbär im Café dreizehn in Augsburg. Foto: Tanja Hartlieb
Kochbuch, vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Team dreizehn
Die Köch*innen vom Café dreizehn in Augsburg verraten ihre veganen Lieblingsrezepte. Foto: Team dreizehn
cafe dreizahn augsburg, vegan, café, restaurant, Foto: Christina Ostermayr
Auch draußen, mitten im Lechviertel Augsburgs, könnt ihr im Dreizehn euer Essen genießen. Foto: Christina Ostermayr
vegan, Café dreizehn, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
Café dreizehn in Augsburg bietet vegane Küche vom Feinsten. Foto: Cynthia Matuszewski
×

Fruchtiges Zucchini-Curry mit Jasminreis

Fruchtiges Zucchini-Curry mit Jasminreis
Aus dem wahrscheinlich nachhaltigsten Kochbuch der Welt [in a box]
Feierabendglück, Feierabendtüte, gesundes Essen,

Gedi Deckers, Brigitte Günther und Michael Lindlbauer gründeten 2016 das Social Startup Feierabendglück. Ihr erstes Projekt war das „wahrscheinlich nachhaltigste Kochbuch der Welt [in a box]“ mit saisonalen Rezepten. Wir freuen uns, dass der Lifeguide eines der 52 genialen Rezepte vorstellen darf. Schnippeln und Kochen dauert in der Regel 35 Minuten. Damit auch Einsteiger*innen klarkommen gibt's zusätzlich zur Rezeptkarte ein Kochvideo.2019 stellten die drei ihre Aktivitäten für Feierabendglück ein, die Website ist aber noch online - und auch das tolle Rezept wollen wir Euch nicht vorenthalten.

 

Zutaten für vier Personen:

3 Zucchini4 Tomaten200 ml Kokosmilch200 ml Orangensaft300 g Jasminreis2 Zwiebeln2 TL CurrypulverSonnenblumenöl                                                                                                                                                                                                                        (brauner) Zucker/HonigSalz, Pfeffer

 

Was du zum Kochen brauchst:

Messbecher, Messer, große Pfanne, Pfannenwender, Schneidebrett, Topf

 

Zubereitung:

Jasminreis nach Packungsanleitung zubereiten. In der Zwischenzeit Zucchini waschen und grob würfeln. Zwiebeln schälen, würfeln und in einer Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze 5 Min. andünsten. Zucchini zu den Zwiebeln geben, Hitze erhöhen und ca. 3 Min. braten, bis die Zucchini Farbe bekommt. Dann mit 1 TL Zucker oder Honig, 2 TL Curry und Salz würzen. Hitze wieder etwas reduzieren und Orangensaft dazugeben. 5 Min. köcheln lassen, dann Kokosmilch zufügen und weiterköcheln lassen. Währenddessen Tomaten waschen, grob würfeln und in die Pfanne geben, 5 Min. mitköcheln. Zucchini-Curry nochmals mit Curry, Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Jasminreis servieren.

 

Sehen, wie es geht: Kochvideo

Und hier geht's zum Kochvideo für das Zucchini-Curry.

Guten Appetit!

Lust auf mehr?

Weitere 52 saisonale Rezepte und Kochvideos findet Ihr in dem wahrscheinlich nachhaltigsten Kochbuch der Welt [in a box] mit saisonalen Rezepten & Kochvideos auf der Website von Feierabendglück

×

Pesto aus Zucchini

Pesto aus Zucchini
Der Geschmack von Spätsommer auch mitten im Winter
Zutaten für Zucchini-Pesto: Zucchini, gemahlene Mandeln, Kürbiskerne, geriebener Parmesankäse, Knoblauchzehen und Öl. Foto: Tine Klink

Tine Klink ist nicht nur Urban-Gardening-Aktivistin und LandArt Künstlerin – sie ist auch leidenschaftliche Köchin. „Das kommt aus Zeitgründen leider oft viel zu kurz“, erzählt sie. Aber angesichts der jährlichen Zucchini-Flut hat sie sich eine Alternative zu Chutneys und eingemachtem Gemüse einfallen lassen, um ihre Zucchinis möglichst lange haltbar zu machen: Zucchini-Pesto. Tine Klink friert das Pesto ein und kann deshalb auch mitten im Winter noch den Geschmack und Geruch eines Spätsommertages genießen. Und zwar auf Nudeln, als Brotaufstrich, als Grillbeilage oder als Ergänzung zu anderen Gemüsesorten.

Grundlage des Pestos auf den Fotos ist eine mächtige "rumänische cremefarbige Zucchini", deren Saatgut Tine Klink bei einer Tauschbörse erstanden hatte. Aber es eignen sich auch alle anderen Zucchini-Sorten sehr gut für dieses Rezept:

 

Zucchini-Pesto à la Tine Klink

Zutaten:

400 gr Zucchini in Stücke geschnitten

100 gr gemahlene Mandeln

80 gr Kürbiskerne

150 gr geriebener Parmesankäse

4 klein gehackte Knoblauchzehen

250 ml Öl

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  • Öl nach Geschmack auswählen. Olivenöl ist sehr dominant, ich nehme höchstens die Hälfte davon, ansonsten Sonnenblumenöl.
  • Es können auch Kräuter nach Belieben untergemischt werden.
  • Geriebene Mandeln u. Kürbiskerne in Pfanne ohne Fett anrösten. Danach alles in einer großen Schüssel mit dem Pürierstab schön sämig pürieren.
  • Mit Salz u. Pfeffer abschmecken.
  • In saubere Gläser füllen, mit einer Schicht Öl bedeckt hält es einige Wochen im Kühlschrank.
  • Ich friere aber fast alles im Glas ein und habe bis ins Frühjahr von diesem leckeren Pesto. Es eignet sich nicht nur als Pesto zu Nudeln, sondern auch als Brotaufstrich, Grillbeilage oder zum Unterrühren unter Gemüse.
Eine rumänische, cremefarbige Zucchini. Foto: Tine Klink
Eine rumänische, cremefarbige Zucchini. Foto: Tine Klink
Eine rumänische, cremefarbige Zucchini. Foto: Tine Klink
Eine rumänische, cremefarbige Zucchini. Foto: Tine Klink
Zutaten für Zucchini-Pesto: Zucchini, gemahlene Mandeln, Kürbiskerne, geriebener Parmesankäse, Knoblauchzehen und Öl. Foto: Tine Klink
Zutaten für Zucchini-Pesto: Zucchini, gemahlene Mandeln, Kürbiskerne, geriebener Parmesankäse, Knoblauchzehen und Öl. Foto: Tine Klink
Zutaten für Zucchini-Pesto: Zucchini, gemahlene Mandeln, Kürbiskerne, geriebener Parmesankäse, Knoblauchzehen und Öl. Foto: Tine Klink
Zutaten für Zucchini-Pesto: Zucchini, gemahlene Mandeln, Kürbiskerne, geriebener Parmesankäse, Knoblauchzehen und Öl. Foto: Tine Klink
Zucchini-Pesto. Foto: Tine Klink
Zucchini-Pesto. Foto: Tine Klink
Zucchini-Pesto. Foto: Tine Klink
Zucchini-Pesto. Foto: Tine Klink
×

Oliven-Rosmarin-Brot

Oliven-Rosmarin-Brot
Rezept aus dem Buch "Veggieparty"
Oliven-Rosmarin-Brot aus dem Kochbuch "Veggieparty" von Torsten Mertz. Grafik Miro Poferl

Hier stellen wir euch unsere Lieblingsrezepte aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten“ von Torsten Mertz vor. Das Lifeguide-Interview mit Torsten Mertz ist übrigens  hier.

Zutaten:

500 g Dinkelvollkornmehl

500 g Weizenmehl (Type 405 oder 550)

2 g Salz

1 Würfel Frischhefe (oder 1 Tütchen Trockenhefe)

600 ml Wasser

8 EL frische Rosmarinblätter (oder 4 EL getrockneter Rosmarin)

250 g abgetropfte und

entsteinte schwarze Oliven

1 EL Olivenöl

grobes Meersalz

Rosmarinblätter zum Dekorieren

Zubereitung:

In einer großen Schüssel Mehl, Salz, Hefe, Wasser und Rosmarin vermischen und rund 10 Min. kneten, bis der Teig elastisch ist. Abdecken und an einem warmen Ort ungefähr 1 Std. gehen lassen.

Oliven zum Teig geben und gleichmäßig unterkneten. Mit den Händen und ggf. etwas Mehl den Teig kneten und einen flachen Brotlaib formen. Mit Olivenöl bestreichen und mit Salz und frischem Rosmarin bestreuen.

Den Teig nochmals eine Stunde gehen lassen.

Bei 170 °C (Umluft) 50–60 Min. backen.

Variante:  Tomaten-Oliven-Brot: Statt des Rosmarins 1 Glas in Öl eingelegte getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden und mit etwas von ihrem Öl unter den Teig heben.

Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten / Gemüse ist mein Fleisch 3“ von Torsten Mertz (mit freundlicher Genehmigung des Verlags Parkstraße.) Zu bestellen im örtlichen Buchhandel oder online bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite. ISBN: 978-3-941556-10-2

×

Linsen-Thymian-Aufstrich

Linsen-Thymian-Aufstrich
Rezept aus dem Buch "Veggieparty"
Linsen-Thymian-Aufstrich aus dem Kochbuch "Veggieparty" von Torsten Mertz. Grafik Miro Poferl

Hier stellen wir euch unsere Lieblingsrezepte aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten“ von Torsten Mertz vor. Das Lifeguide-Interview mit Torsten Mertz ist übrigens  hier.

Zutaten:

150 g Belugalinsen

2 rote Zwiebeln

6 EL Olivenöl

2 große Möhren

2 TL Agavendicksaft

1 TL frischen Thymian

1/4 l Rotwein

5 EL Tomatenmark

Salz und Pfeffer

2 TL Zitronensaft

ggf. 40 g Sesam, geröstet

Zubereitung:

Belugalinsen etwa 25 Min. lang weichkochen.

Währenddessen die Zwiebeln schälen, hacken und in einer Pfanne mit 3 TL Olivenöl anschwitzen. Dann die Möhren fein reiben, dazugeben und gut anbraten. Agavendicksaft und Thymian dazugeben und mit Rotwein aufkochen. Den Wein etwas einkochen lassen.

Belugalinsen in einen Mixer geben. Mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Öl pürieren. Den Pfanneninhalt zu den pürierten Linsen geben und so lange mixen, bis eine feine Masse entstanden ist. Mit Zitronensaft sowie ggf. weiterem Salz und Pfeffer abschmecken und mit geröstetem Sesam bestreuen.

Passt zu Gemüsesticks, auf Gurken- oder Brotscheiben oder zu Chips.

Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten / Gemüse ist mein Fleisch 3“ von Torsten Mertz (mit freundlicher Genehmigung des Verlags Parkstraße.) Zu bestellen im örtlichen Buchhandel oder online bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite. ISBN: 978-3-941556-10-2

×

Teigtaschen mit Mangold und Räuchertofu

Teigtaschen mit Mangold und Räuchertofu
Rezept aus dem Buch "Veggieparty"
Teigtaschen mit Mangold aus dem Kochbuch "Veggieparty" von Torsten Mertz. Grafik Miro Poferl

Hier stellen wir euch unsere Lieblingsrezepte aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten“ von Torsten Mertz vor. Das Lifeguide-Interview mit Torsten Mertz ist übrigens  hier.

Zutaten:

2 Platten veganer Blätterteig (aus dem Kühlregal, Zimmertemperatur)

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

150 g bunter Mangold

1 große Tomate

100 g Maiskörner (aus der Dose)

3 EL Olivenöl

100 g Räuchertofu, gewürfelt

1 EL Gomasio (gerösteter Sesam)

1 EL gemahlene Mandeln

1/2 TL Bockshornklee

1 TL Chiliflocken

3 TL Ei-Ersatz

Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Blätterteigplatten entrollen und in jeweils sechs Rechtecke schneiden und auf ein

Backblech legen.

Zwiebel schälen und würfeln. Knoblauch abziehen und fein hacken. Mangold waschen,

die Blätter in feine Streifen schneiden, die Stängel in kurze Stücke schneiden. Tomate

würfeln. Maiskörner abtropfen lassen.

Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl glasig braten. Mangoldstängel dazugeben und

5 Min. mitbraten. Dann die Blätter und die Tomatenwürfel hinzugeben und etwa

10 Min. köcheln lassen. Die Maiskörner zufügen und mit geschlossenem Deckel

weitere 5 Min. dünsten.

Tofuwürfel, Gomasio und Mandeln unterheben und mit Salz, Pfeffer, Bockshornklee

und Chiliflocken kräftig würzen.

Den Ei-Ersatz mit 3 EL Wasser glattrühren. Mit einem Pinsel auf die Ränder der Blätterteigplatten streichen. Von der Füllung jeweils 1 EL in die Mitte der Teigstücke geben.

Zu Dreiecken zusammenfalten und die Ränder fest zusammendrücken. Den restlichen

Ei-Ersatz auf die Oberfläche pinseln. Teigtaschen auf ein mit Backpapier ausgelegtes

Backblech legen und im heißen Ofen bei 180 °C auf der mittleren Schiene 15–20 Min.

goldbraun backen (Umluft nicht empfehlenswert).

Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten / Gemüse ist mein Fleisch 3“ von Torsten Mertz (mit freundlicher Genehmigung des Verlags Parkstraße.) Zu bestellen im örtlichen Buchhandel oder online bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite. ISBN: 978-3-941556-10-2

×

Flammkuchen ...

Flammkuchen ...
... mit Lauch, Birnen, Feigen und Räuchtertofu. Rezept aus dem Buch "Veggieparty"
"Veggieparty" ist das dritte Kochbuch aus der Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz

HIer stellen wir euch unsere Lieblingsrezepte aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten“ von Torsten Mertz vor. Das Lifeguide-Interview mit Torsten Mertz ist übrigens  hier.

Zutaten:

2 dünne Stangen Lauch

2 reife Birnen

3 frische Feigen

200 g Räuchertofu

1 Rolle Flammkuchenteig

100 g vegane Sahne (empfohlen: Reis- oder Hafer-Cuisine)

1 EL Ahornsirup

Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Lauch in feine Ringe schneiden. Birnen in dünne Spalten, Feigen in Achtel schneiden.

Tofu in feine Streifen schneiden oder zerkrümeln.

Den Teig gleichmäßig mit Sahne bestreichen und mit Pfeffer und Salz würzen.

Lauchscheiben, Birnenscheiben und Feigen darauflegen. Räuchtertofu drüberstreuen

und etwas Ahornsirup darübergeben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200–220 °C 10–12 Min. backen. Der Teig muss Blasen

schlagen und von unten braun und knusprig werden. Nach dem Herausnehmen die

Flammkuchen in Stücke oder Dreiecke schneiden und heiß servieren.

Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten / Gemüse ist mein Fleisch 3“ von Torsten Mertz (mit freundlicher Genehmigung des Verlags Parkstraße.) Zu bestellen im örtlichen Buchhandel oder online bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite. ISBN: 978-3-941556-10-2

×

Riesenbohnen aus dem Ofen - Gigantes Plaki

Riesenbohnen aus dem Ofen - Gigantes Plaki
Rezept aus dem Buch "Veggieparty"
"Veggieparty" ist das dritte Kochbuch aus der Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz

Wir stellen euch unsere Lieblingsrezepte aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten“ von Torsten Mertz vor. Das Lifeguide-Interview mit Torsten Mertz ist übrigens hier.

Lifeguide-Gewinnspiel:

Senden Sie uns das Foto eines der Gerichte aus "Veggieparty" zu, die wir im Lifeguide veröffentlichen. Die Einsender der drei besten Fotos gewinnen ein Exemplar von „Veggieparty“. Mit den Gewinnerfotos werden wir (mit Nennung des Fotografen) die Rezepte auf der unserer Website illustrieren. Fotos bitte senden an: redaktion@lifeguide-augsburg.de

 

Zutaten für Riesenbohnen aus dem Ofen:

Achtung: Dieses Lieblingsgericht von Kochbuch-Autor Torsten Mertz braucht 12 Stunden Vorbereitungszeit und etwa 2,5 Stunden für die Zubereitung!

500 g weiße Riesenbohnen (Jumbo-Bohnen)

2 mittelgroße Möhren

2 mittelgroße Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

10 EL Olivenöl

500 g gehackte oder passierte Tomaten

1 kl. Bund Petersilie

1 kl. Bund Dill

2 TL Paprikapulver

1 TL Chilipulver

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Weiße Riesenbohnen 12 Stunden lang in Wasser einweichen. Sie sollen so lange Wasser ziehen, bis ihre Haut fast keine Falten mehr hat. Anschließend in 1,5–2 Liter frischem, siedendem Wasser etwa 1,5 Stunden köcheln lassen. Die Bohnen sind gar, wenn sie keine weißen Flecken mehr haben.

Währenddessen die Sauce vorbereiten: Möhren grob würfeln. Zwiebeln schälen und grob würfeln, Knoblauch abziehen und grob hacken. Gemüse in 5 EL Olivenöl kurz anbraten. Die Tomaten und etwa 500 ml Wasser hinzugeben. Mit rund 1 TL Salz und rund 2 TL Pfeffer würzen, aufkochen lassen und weitere 10 Min. bei geringer Hitze köcheln lassen.

Petersilie und Dill putzen und die Blätter abzupfen. Grob hacken und unter die Sauce heben. Wenn die Tomatensauce sehr stark eingedickt ist, nochmals ein Glas Wasser hinzugeben. Weitere 5 EL Olivenöl hinzufügen. Bohnen mit der Sauce in eine große Backform geben. Im Ofen bei 175 °C (Umluft) etwa 60 Min. garen.

Gigantes Plaki schmecken warm und kalt.

Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Veggieparty – Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten / Gemüse ist mein Fleisch 3“ von Torsten Mertz (mit freundlicher Genehmigung des Verlags Parkstraße.) Zu bestellen im örtlichen Buchhandel oder online bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite. ISBN: 978-3-941556-10-2

 


×

Veggieparty

Veggieparty
Dritter Band der Kochbuchtriologie "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz
"Veggieparty" ist das dritte Kochbuch aus der Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz

Susanne Thoma: Lieber Torsten, dieser Tage ist der dritte Band Deiner kleinen Kochbuchtrilogie »Gemüse ist mein Fleisch« erschienen. Worum geht es?

Torsten Mertz: Das Buch heißt »Veggieparty« und entsprechend findet man Snacks fürs Buffet oder auch fürs Picknick: Tapas, Salate, warmes und kaltes Fingerfood und andere Kleinigkeiten aus aller Welt. Alles vegan, versteht sich.

Warum »Gemüse ist mein Fleisch«?

Wir haben 2009 mit dem ersten Band begonnen, da ging es ums vegetarische Grillen. Gerade hier haben wir damals Nachholbedarf gesehen: Grillen war ja lange eine reine Fleisch- und Wurstschlacht. Für die Veggies blieben nur Beilagen. Das hat sich aber mittlerweile geändert. Auch am Buffet verhungern Vegetarierinenn und Vegetarier heute nicht mehr, aber als Veganer hat man es da schon deutlich schwerer. Gemüse ist mein Fleisch ist eine Vision für die Zukunft: Fleischloses Essen wird völlig normal sein, Fleisch, Wurst und Fisch was Besonderes - und nicht mehr umgekehrt.

Du hast seit mehr als 25 Jahren kein Fleisch mehr gegessen. Fehlt Dir nichts?

Also gesundheitlich denke ich, dass man vegan und vegetarisch sehr gut lebt. Vom Geschmack her fehlt mir Fleisch überhaupt nicht, aber einige Gerichte, die ich aus meiner Kindheit kenne, die fehlen mir schon. Gulasch zum Bespiel oder Currywurst. Das war auch der Anreiz vor einigen Jahren ein Seitan-Kochbuch herauszubringen, für das ich einige Rezepte der nationalen und internationalen Küche fleischfrei interpretiert habe. Hier ist also Seitan (aus Weizeneiweiß) mit seinem festen Biss mein absoluter Favorit, während ich Tofu zum Beispiel nur sehr selten lecker finde.

Was sind die wichtigsten Gründe dafür, kein Fleisch, oder zumindest weniger Fleisch zu essen?

Bei mir hatte es damit angefangen, dass ich nicht wollte, dass ein Tier für mich getötet wird. Man kann streiten, ob es ethisch vertretbar ist, ein anderes Lebewesen zu töten, wenn man nicht selbst in Lebensgefahr ist. Ich persönlich könnte da ein Auge zudrücken, wenn das Tier ein gutes Leben hatte und vor oder beim Schlachten nicht leidet. Das gibt es aber nur bei einem sehr kleinen Prozentsatz der heute gehaltenen Tiere. Und eine tierfreundliche Haltung und Schlachtung wird es auch erst dann wieder geben, wenn der Fleischkonsum insgesamt drastisch reduziert wird. Und Fleisch entsprechend teurer wird. Dann können die Landwirte  auch wieder vernünftig agieren. Die Umwelt verkraftet die Massentierhaltung übrigens auch nicht. Lediglich extensive Weidehaltung ist ökologisch verträglich - und aus Sicht des Erhalts der Kulturlandschaft, der biologischen Vielfalt und des Klimaschutzes sogar sinnvoll. Dazu kommt - und man sieht, es spricht wirklich fast alles für weniger Fleisch, Milch und Eier, dass die Viehzucht mit Getreide oder Soja eine absolut unverantwortliche Lebensmittelverschwendung ist. Man könnte hier noch viele weitere Punkte aufführen, beispielsweise die menschenverachtenden Jobs in der Fleischindustrie.

Du bist Redakteur beim Lifeguide Augsburg. Was hat denn Ernährung mit Regionalität zu tun?

Der regionale Blick ist wichtig, da sich die Auswüchse unserer Ernährungsindustrie und die Fehlentwicklungen der Landwirtschaft nur zurückdrehen lassen, wenn die Konsument*innen denen, deren Lebensmittel sie essen, auf die Finger gucken. Das geht am besten, wenn man die Menschen oder die Betriebe kennt, deren Essen man kauft. Letztens war ich zum Beispiel beim Holler Hof in Göggingen. Hier stehen die Rinder, das Rotwild und die Gänse nur wenige Meter neben dem Hofladen, in dem das hofeigene Fleisch und die Wurst verkauft werde. Es gibt dort immer nur das, was frisch geschlachtet oder gewurstet wurde, jede Woche etwas anderes. Die Kundinnen und Kunden sind angehalten vorzubestellen, denn die Theke ist auch mal leer. Das muss man aushalten lernen - leere Regale bei der Bäckerin oder beim Metzger! Ein Unding für viele. Aber so steigt die Wertschätzung für Lebensmittel und es muss weniger weggeworfen werden.

Also nur noch regional einkaufen?

Das halte ich für nicht machbar. Bei vielen Produkten klappt es, wie bei Kartoffeln, Äpfel, Gemüse, Fleisch, Milchprodukten und Eiern. Bei Obst wird es schon schwieriger, die gewünschte Vielfalt regional zu decken. Aber auch hier sollte die Wertschätzung steigen: Es müssen ja nicht mehrmals wöchtentlich tropische Früchte sein oder die berühmten Erdbeeren im Winter. Und auch keine Tomaten im Winter. Und auch kein Orangensaft. Ist eigentlich ganz einfach, wenn man mal drüber nachdenkt. Aber ich bin auch kein Dogmatiker. Man sollte den Spaß auch beim aller Nachhaltigkeit nicht vergessen!

Zum Abschluss bitte noch Dein kulinarischer Tipps in unserer Region.

Die Lokalhelden im Augsburger Bismarckviertel. Hier passt alles: Es gibt einen Laden mit regionalen Lebensmitteln, täglich wechselnde saisonale, wirklich leckere Gerichte aus dem, was gerade da ist. Alles bio und das meiste ohne tierische Zutaten. So soll es sein.

Torsten Mertz arbeitet als Redakteur zu den Themen Umwelt, Nachhaltigkeit und Ernährung, ist Vorstand und Redakteur des »Lifeguide Augsburg und Umgebung“  und Autor vegetarischer und veganer Kochbücher.

 

Torsten Mertz: Veggieparty - Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten (Gemüse ist mein Fleisch 3)

Verlag Parkstraße, 7,80 Euro, ISBN 978-3-941556-10-2. Zu bestellen beim Buchhändler um die Ecke, beim sozialen Online-Buchversand buch7 oder beim Verlag.

Erstveröffentlichung des Interview bei a3regional:  http://a3regional.de/nachrichten/gemuese-mein-fleisch

 

 

Torsten Mertz. Foto: Cynthia Matuszewski
Torsten Mertz. Foto: Cynthia Matuszewski
"Das Seitan-Kochbuch" aus der Kochbuch-Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz
"Das Seitan-Kochbuch" aus der Kochbuch-Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz
"Vegetarisch Grillen" aus der Kochbuch-Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz
"Vegetarisch Grillen" aus der Kochbuch-Reihe: "Gemüse ist mein Fleisch" von Torsten Mertz
×
KONTAKT