Earth Peace Day 2018

Für die Menschen, für die Tiere, für die Umwelt, für den Frieden

Ort:

Königsplatz
86150 Augsburg

Was wir essen und wie wir es zubereiten, hat nicht nur einen bedeutenden Einfluss auf unsere Gesundheit. Wie und was wir essen, hat ebenfalls weitreichende Auswirkungen auf Mensch, Tier, Umwelt und Klima. Der Earth Peace Day ist ein Straßenfest, das die AG Tierrechte e. V. seit 2013 in Augsburg veranstaltet. Hier dreht sich alles um die Themen Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Wandel.

Zu diesem Event sind zahlreiche Friedens-, Menschenrechts-, Umwelt- und Tierrechtsorganisationen aus ganz Deutschland eingeladen, um zusammen ein Fest für die Welt zu feiern. Gemäß dem Motto des Earth Peace Day’s „Für die Menschen, für die Tiere, für die Umwelt, für den Frieden“ machen sich alle Mitwirkenden inmitten eines großen Sommerfestes für eine zukunftsfähige Welt stark und zeigen, dass viele erste Schritte in diese Richtung ganz einfach sind.

Für Unterhaltung sorgen neben zahlreichen Themenständen, interaktiven Ständen und Aktionskünstler*innen auch ein reichhaltiges Bühnenprogramm. Eröffnet wird das Event von Reiner Erben, Leiter des Referats für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration. Das bunte Bühnenprogramm spannt den Bogen von interessanten Vorträgen über tolle Kochshows mit Vergabe leckerer Kostproben bis hin zu mitreißender Live-Musik mit den Augsburger Bands Deadline 54, Franzi Pschera & Band, Judi, Kewoulo und Urban Woodwalkers. Wer bei all diesem bunten Treiben Hunger und Durst bekommt, für den ist gesorgt. Zu finden sind an zahlreichen Ständen ein großes Angebot an deftigem und süßem Street-Food, Kaffee und Kuchen, Smoothies und Getränke unterschiedlichster Art. Zudem wartet eine großartige Tombola mit vielen hochwertigen und attraktiven Gewinnen.
 
Alle Informationen zum Earth Peace Day sowie News zu Programm und Ausstellern gibt es auf der Facebook-Seite "Earth Peace Day Festival - Augsburg“ https://www.facebook.com/events/243693536180964/ V.
 

Hintergrundgedanken zum Earth Peace Day

Von Caro Nowey von der AG Tierrechte e.V

(Die AG Tierrechte e.V. ist als Forum Aktionsgemeinschaft Tierrechte in der lokalen Agenda 21 von Augsburg aktiv.)

Heute sind wir an einem Punkt angelangt, an dem unsere Welt alles andere als gesund ist. Kriege und Unruhen getragen von Hass, Neid, unendliches Machtstreben und Profitgier erschüttern die Welt an vielen Orten in vielen Nationen.

Armut und Hungersnöte, Benachteiligung, Ausbeutungen, Ungerechtigkeiten, Verfolgungen religiöser und politischer Art lassen Menschen weltweit leiden. Rassismus ist an der Tagesordnung und führt zur völlig ungerechtfertigten Diskriminierung von Menschen nur auf Grund anderer Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder Nationalität und das in Zeiten, in welchen Integration und Inklusion politische Zielsetzungen sind.

Unsere Umwelt befindet sich in einem höchst desolaten Zustand, der sich täglich verschlechtert und dessen verheerende Auswirkungen für alles Leben auf unserem Planeten unabsehbar sind. Ozonloch, rapide fortschreitende Klimaerwärmung, durchgängige Umweltverschmutzung von Luftverschmutzung bis hin zur Plastikvermüllung der Meere, Regenwaldabholzung und massives Artensterben sind nur einige Schlagwörter aus diesem Bereich.

Neben all diesem steht das Leid der Tiere. Sie werden rücksichtslos ausgebeutet, ungeachtet der unendlichen Qualen, die diese, die genau wie wir Schmerz und Leid spüren, ertragen müssen. Aber nicht nur dies wird bei der immer intensiver sich entwickelnden Tierausbeutung und Massentierhaltung übersehen, sondern auch, dass - wie die United Nations in Berichten bestätigen - ein direkter und maßgeblicher Zusammenhang zur Welthungersituation und der Umweltzerstörung und -verschmutzung besteht.

Um gegen diese eben aufgeführten Missstände vorzugehen, haben sich bereits viele Menschen in Friedens-, Menschenrechts-, Umwelt- und Tierrechtsorganisationen zusammengeschlossen.

Die Besonderheit des Earth-Peace-Days ist es nun, dass sich an diesem Tag Organisationen aus den verschiedensten Bereichen mit ihren ganz eigenen Schwerpunkten vereinen, um die enge Verwobenheit dieser Thematiken aufzuzeigen und gemeinsam das Bewusstsein der Menschen für all die Unzulänglichkeiten auf unserem Planeten zu schärfen, sie zu sensibilisieren diese Probleme zu reflektieren und ihr ethisches Bewusstsein und Verantwortungsbewusstsein zu erhöhen.