Was tun? Saatgut in bäuerliche Hand!

Vortrag von Anja Banzhaf zum Internationalen Tag der Welternährung

Ort:

Rathausplatz
Rathaus, Oberer Fletz
86150 Augsburg

Viele Bäuer*innen erhalten ihr Saatgut heute von wenigen Großkonzernen. Dünger und Pestiziden kommen von denselben Unternehmen. Das Wissen um Vermehrung von Saatgut verschwindet weltweit. Anja Banzhaf plädiert in ihrem Vortrag für mehr Saatgut in bäuerlicher Hand.

Landwirten rund um den Globus steht häufig patentiertes Hybridsaatgut von Konzernen zur Verfügung, welches am besten mit Dünger und Pestiziden derselben Konzerne wächst. Was bedeutet es, dass in den letzten 100 Jahren weltweit etwa 75 Prozent der Vielfalt unserer Kulturpflanzen verlorengegangen sind und dass Bäuer*innen zunehmend die Möglichkeit genommen wird, über ihr Saatgut selbst zu bestimmen? Welchen Einfluss hat das auf die Ernährungssouveränität der Kleinbäuer*innen in den Ländern des Südens? In dem Vortrag wird ein grober Überblick über die Entwicklungen der vergangenen 100 Jahre gegeben und diskutiert, wie die Landwirte das Sagen über unsere Saat wiedergewinnen können.

Anja Banzhaf, Buchautorin, selbstgelernte Samen- gärtnerin und Referentin, hat mit ihrem 2016 erschienenen Buch „Saatgut – Wer die Saat hat, hat das Sagen“ für große Aufmerksamkeit gesorgt. Sie hat die weltweit zu dieser brisanten Thematik recherchiert.

Ab 19:00Uhr   Verkostung heimischer Apfelsorten mit dem Obst- und Gartenbauverein Rothtal e.V.

Ab 19:30Uhr    Vortrag

Eintritt frei

Nähere Informationen: Büro für Nachhaltigkeit / Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Stadt Augsburg, Tel. 0821.324-7325, E-Mail: agenda [at] augsburg.de, www.nachhaltigkeit.augsburg.de