10 kostenlose Lieblings-Orte in Augsburg

Entschleunigend, urban oder erfrischend – 10 Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor. Mit Stadtansichten von Norbert Liesz

Von April bis August 2019 veröffentlichen wir alle zwei Wochen einen neuen Lieblingsplatz - lasst Euch überraschen! Den Auftakt bildet Cynthia mit dem Hofgarten. Beste Jahreszeit: Frühling bis Herbst. Wirkung: romantisch...

Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Ich möchte eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Ich habe Augsburger Bürger*innen nach Ihren kostenlosen Lieblingsorten gefragt und konnte eine bunte Mischung aus zehn Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

Als Ausgangspunkt habe ich den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreibe ich den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

 

Nr. 1: Cynthias Lieblingsort

Der Hofgarten mit Bücherschrank

  • Was sich mitzunehmen lohnt:    Ein altes Buch zum Weitergeben
  • Ungefähre Aufenthaltsdauer:     30 Minuten
  • Beste Jahreszeit:                          Frühling bis Herbst
  • Wirkung:                                         romantisch

Etwas versteckt liegt der Hofgarten mitten in der Stadt, ganz in der Nähe vom Theater und vom Augsburger Dom. Durch ein schmiedeeisernes Tor betritt man eine kleine, gepflegte Idylle mit einer erstaunlichen Pflanzenvielfalt. Im Frühjahr ist die Kirschblüte überwältigend. Es gibt einen Springbrunnen, ein Seerosenbecken mit Zierfischen und genügend Bänke und Stühle zum Ausruhen und Verweilen.

Auf mich wirkt der Garten fast wie ein privater Innenhof – vollkommen abgeschirmt vom Lärm der Stadt. Auch von der Gestaltung her ist er ein bisschen aus der Zeit gefallen. Der Hofgarten bietet mir alles, was ich zum Entspannen brauche: Wasser, Grün, Bäume und definitiv auch Bücher. Das Schöne am Bücherschrank im Hofgarten ist: ich schaue auch mal in ein Buch, das ich sonst vielleicht gar nicht lesen würde.“                                                 Cynthia, Journalistin und Fotografin, 59: Schreibt am liebsten über Menschen, die Lösungen anbieten, sitzt gern am Wasser und liebt jede Art von Kaffee.


In der Nordostecke des Hofgartens steht ein Bücherregal, das den kostenlosen Austausch von Büchern anbietet. Gelesene Bücher können hier abgestellt und andere Bücher herausgenommen werden. An sonnigen Tagen bietet es sich an, einen Stuhl heranzuziehen und ein wenig in den verschiedenen Büchern zu schmökern. Stilistisch erinnert die Anlage auch heute noch an die Gartenkunst des Barock und des Rokoko. Sie ist barrierefrei und wird durch eine Mauer vor neugierigen Blicken geschützt.

Geöffnet ist der Hofgarten bei freiem Eintritt von April bis Oktober tagsüber von 8.00 bis 21.00 Uhr. Hunde sind nicht erlaubt.

 
Der Weg:

Adresse: Fronhof 8, 86152 Augsburg

Zu Fuß vom Rathausplatz etwa 10 Minuten

mit dem Fahrrad etwa 3 Minuten

Mit den Straßenbahn: Linie 4 zur Haltestelle „Theater“ oder mit der Linie 2 zur Haltestelle „Dom/Stadtwerke“

 

Die anderen Lieblingsorte unserer Serie:

 

Hofgarten, Augsburg, kostenloser Ort, Barock, Rokkoko, Bücherschrank, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Foto: Norbert Liesz
Hofgarten, Augsburg, kostenloser Ort, Barock, Rokkoko, Bücherschrank, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Foto: Norbert Liesz
Hofgarten, Augsburg, kostenloser Ort, Barock, Rokkoko, Bücherschrank, Oase in der Stadt, Erholung, Ruhe, Grün in der Stadt, Foto: Norbert Liesz

Über den Autor

Dominik Günter

Dominik Günter studiert Geographie an der Univerität Augsburg. Durch ein Praktikum im Augsburger Büro für Nachhaltigkeit hat sich sein Interesse, die Welt besser zu machen, nochmals verstärkt. Er sieht das Glück im Einfachen, wie Fahhrad fahren, am Lagerfeuer sitzen oder Frisbee spielen. Um anderen Menschen ein Vorbild sein zu können, arbeitet er vor allem an seinem eigenen Lebensstil. Andere Kulturen, Sport und Utopien begeistern ihn.

Neuen Kommentar schreiben