Augsburg goes vegan

16 Fragen an Jessica Drac von DearGoods

Jessica Drac, die Shop-Leiterin von DearGoods Augsburg, liebt Mode und schöne Dinge – aber fair, vegan und ökologisch müssen sie sein. Bei DearGoods werden ausschließlich Produkte vertrieben, die den Tier- und Umweltschutz unterstützen.

Das 2012 gegründete Unternehmen setzt außerdem auf faire Arbeitsbedingungen für Menschen in der Textilbranche. Denn wertvolle Arbeit soll auch angemessen bezahlt werden. Jessica Drac, die von sich selbst sagt: "Ich stehe für #fashionwithamission", ist von dem DearGoods-Konzept überzeugt und leitet seit 2016 den Augsburger Laden. Hier können vegane Taschen, Kleidung, Gürtel, Schmuck und schöne Kleinigkeiten erworben werden. Und wer nach einen Shirt mit politischer Aussage oder witzigen Aufdrucken sucht, wird bei Jessica Drac eigenem Label "Protect our World" fündig.

Steckbrief:

Name: Jessica Drac

Alter: 28

Wohnort: Augsburg

Beruf: Shop Leiterin

Schuhgröße: 39

Lieblingsfarbe: weiß

Kontakt: jessica.drac [at] deargoods.com

Was bedeutet vegane Kleidung?

Vegane Kleidung darf nichts Tierisches enthalten, auch die Leder-Patches hinten auf den Jeans sind durch Bio-Papier-Patches ersetzt worden. Die Taschen und Jacken sind aus recycelten Plastikflaschen. Seide und Wolle ist nicht vegan, daher gibt es solche Produkte bei uns im Store nicht. Die angebotenen Kleidungsstücke werden von Frau Nicole Noli, der Inhaberin des Stores, ausgewählt.

Was kochst du wenn Besuch kommt?

Oh, ich koche so selten, da bin ich eher faul. Ich gehe lieber Essen. Das letzte Mal gab es Kartoffelgratin mit Rahmsauce, ich bin Vegetarierin, aber keine Veganerin. Vielleicht kommt das ja noch.

Auf welche drei Dinge könntest du nicht verzichten?

Spotify, ohne Musik könnte ich gar nicht; das brauche ich wie die Luft zum Atmen; und auf meine Familie und meine Freunde.

Was bedeutet es für dich die Welt schöner zu machen?

Meine Mission ist es, nachhaltige Gedanken zu verbreiten, um noch mehr Menschen dazu anzuregen umzudenken, mehr zu hinterfragen und sich mehr Gedanken zu machen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?

Ich war vor kurzem zum ersten Mal in meinem Leben Campen. Das war gleich Hardcore-Campen im Winter. Ein einwöchiger Road Trip durch Island, mit Heizlüfter, Schneesturm und Polarlichtern.

Was möchtest du in deinem Leben noch unbedingt tun?

Eigentlich darf ich das noch gar nicht sagen, aber (grinst)…ich möchte mal einen eigenen Store betreiben. Ich bin ein Mensch, der Herausforderungen mag. Ich sprudle vor Ideen und würde am liebsten gleich alles auf einmal machen.

Du triffst dein 18-jähriges Ich. Welchen Rat gibst du dir selbst?

Immer cool bleiben. Immer versuchen optimistisch zu denken, sich von negativen Momenten nicht unterkriegen lassen. Blicke immer nach vorne, schau nicht zurück, selbst wenn dir jemand sagt, das schaffst du nicht, schau nach vorne und kämpfe. Ich bin eh ein Kämpfer. Ich habe übrigens auch mein eigenes Modelabel mit dem Namen POW (Protect our World). Hier hängen auch ein paar Sachen von mir. Ich freue mich sehr, dass ich hier auch meine Sachen verkaufen darf. Ich vertreibe seit 2014 meine eigene, nachhaltige, bio, fairtrade Kleidung. Ich style T-Shirts und Pullis und lasse sie bedrucken. Auf meiner Homepage und auch im Augsburger Laden von DearGoods können die Sachen erworben werden. Ich stehe für #fashionwithamission!

Wofür würdest du gern mehr Zeit haben?

Für Familie und Freunde und um zu reisen. Oh ja….

Was würdest du gern können?

Fliegen… einfach so, ohne Flügel.

Ich wünsche mir oft, ich hätte Superkräfte so wie Sailer Moon und könnte die Welt vor dem Bösen beschützen, alles besser machen. Das wär schon toll.

Wo ist dein Lieblingsplatz in Augsburg?

Ich wohne noch nicht so lange in Augsburg und bin meistens im Laden. Selbst mittags sperre ich nur mal kurz ab und hole mir nur schnell was zu essen. Aber es gibt viele schöne Plätze in Augsburg, ich bin gerne am Kuhsee. Allgemein finde ich die vielen Badeseen in Augsburg toll.

Worauf bist du stolz?

Ich schwimme oft gegen den Strom; schon seitdem ich denken kann. Darauf bin ich stolz.

Wichtige Personen in deinem Leben?

Meine Familie, Freunde. Deshalb pendle ich oft am Wochenende nach Pforzheim. In Augsburg habe ich auch schon viele nette Menschen kennengelernt.

Wem würdest du gerne etwas aus dem Laden verkaufen?

Ich habe vor zwei Jahren Jackie Chan ein POW T-Shirt zugeschickt und ich habe ein Foto von ihm mit dem T-Shirt zurückbekommen. :) Auch Andreas Burani besitzt schon ein POW-Shirt mit Mission. Ich würde gerne Will Smith eines zuschicken, er ist auch schlau.

Wusstest du, dass POW auch Prison of War bedeutet?

Das wusste ich nicht, schockiert mich aber gar nicht. Ich habe mal eine Kollektion gemacht, die aktuelle gesellschaftspolitische Probleme auf T-Shirts visualisiert. Mit Aufdrucken wie zum Beispiel „banksters / gangsters“.  #banksters/gangsters

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?

Dear Goods hat seit Jahren schon Läden in München und Berlin. Das Konzept „animal – human – eco – friendly“ finde ich sehr gut. Die Taschen und Jacken von Knowledge Cotton sind komplett aus recycelten Plastikflaschen. Auch andere recycelte Dinge, wie das Notizbuch aus Tschechien, finde ich persönlich ganz toll. Ebenso wie die Kaffeebecher aus Bambusfasern. Oder die Seife für jeden Gebrauch, also  Shampoo, Seife und Zahncreme in einem. Das spart Platz auf der Reise: Ein Produkt für alles zu haben ist praktisch.

Das letzte Wort….

Alle Menschen sollen bewusster konsumieren. #support our locals

Jessie Drac von DearGoods Augsburg. Foto: Sabine Rottmann
Jessie Drac von DearGoods Augsburg. Foto: Sabine Rottmann

DearGoods

Fair + Bio + Vegan: Kleidung und Lifestyle.

Frauentorstr. 7
86152 Augsburg

Alle Produkte von DearGoods sind menschen-, tier- und umweltfreundlich. Die Philosophie von DearGoods lautet: "Mode macht Spaß. Noch mehr Spaß macht Mode, wenn man Verantwortung übernimmt.

Jessie Drac von DearGoods Augsburg. Foto: Sabine Rottmann

Über die Autorin

Sabine Rottmann

Sabine Rottmann ist Kindheitspädagogin und studiert gerade den Master Bildung für nachhaltige Entwicklung an der KU Eichstätt. Sie hat viele Jahre als Erzieherin gearbeitet und 2013 begonnen zu studieren. Im aktuellen Semester bringt sie sich im Büro für Nachhaltigkeit mit Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 als Praktikantin ein. Die Möglichkeit im lifeguide mitzuwirken ist eine großartige Möglichkeit als Multiplikator für einen nachhaltigen Lebensstil tätig zu sein und erfüllt sie mit tiefer Freude.

Neuen Kommentar schreiben