Der rundum faire Adventskalender

Kakaoernte ohne Kinderarbeit!

Hinter den 24 Türchen wartet rundum faire Schokolade Sie enthält nicht nur fair gehandelten Zucker aus Paraguay und Kakao aus São Tomé und der Dominikanischen Republik, sondern auch faire Milch aus dem Alpenvorland. Das Motiv des Adventskalenders hat der peruanische Künstler Josué Sánchez gestaltet. Die Geburt Jesu findet in einem Dorf in den Anden statt, auf 3.000 m Höhe im Hochland Perus. Deswegen hat das Jesuskind eine dicke Wollmütze auf. Auf den Äckern ringsum wachsen Kartoffeln, Mais, Bohnen und Quinua, was einen bunten Flickenteppich ergibt. Der Adventskalender kostet 3,50 Euro.

Ein weiterer Weihnachts-Klassiker im Weltladen ist der bio-faire Nikolaus

Für alle Schokoladen im Weltladen gilt: Der Kakao wurde garantiert ohne Kinderarbeit geerntet. Über den Fairen Handel können die Kakaobauern ihre Ernte direkt vermarkten, bekommen gerechte Löhne und ihre Kinder gehen zur Schule.

Die faire Schokolade schmeckt auch deshalb so gut, weil sie nur mit Kakaobutter hergestellt wird, das heißt ohne Emulgatoren und fremde Fette. Die Schokolade wird extra lange conchiert und deshalb sind keinerlei künstliche Fette und Stabilisatoren notwendig. Ein weiteres Plus für die bio-faire Schokolade: Die GEPA ist Premium Fairtrader. Das heißt, alle GEPA-Schokoladen sind zu 100% (!) aus fair gehandelten Zutaten, weil sogar die Milch von Berchtesgadener Land bio und fair ist.

Bio-fairer Glühwein vom Weingut Stellar in Südafrika  

Neben vielen anderen Köstlichkeiten für Weihnachten, wie beispielsweise gebrannten Cashews, gibt es seit ein paar Jahren einen bio-fairen Glühwein vom Vorzeigeweingut Stellar in Südafrika. Seit diesem Jahr auch in Weiß mit feinen Gewürzen. Muss man probiert haben. Schmeckt großartig und bietet den Weinbauern in Südafrika eine Zukunftsperspektive.

Gut zu wissen: Im Weltladen ist alles fair gehandelt, auch wenn es kein Siegel trägt. Dafür stehen alle Importeure ein.

Mehr Informationen über Schokolade in unserer Kolumne "Warum Schokolade so billig ist" von Ursula Hudson, der  Vorsitzenden von Slow Food Deuschland: https://www.lifeguide-augsburg.de/magazin/warum-ist-schokolade-eigentlic...

Für Schulklassen gibt es das Unterrichtsmaterial "Schoko-Alarm" von Miserior (siehe pdf-Datei).

Rundum faire Schokolade hinter 24 Türchen: Das Motiv des Adventskalenders 2016 hat der brasilianische Künstler João Batista Bezerra da Cruz gestaltet. Foto: Cynthia Matuszewski

Weltladen Augsburg

Verkauf fair gehandelter Produkte

Weltladen GmbH
Weiße Gasse 3
86150 Augsburg

Einkaufen und dabei die Welt verbessern? Das ist im Augsburger Weltladen ganz einfach, weil hier alles fair gehandelt ist.

Josué Sánchez, Adventskalender, faire Schokolade, faire Welt, eine Welt, keine Kinderarbeit

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist Journalistin und Fotografin. Sie ist ein Fan von konstruktivem Journalismus. Der fragt nicht nur: „Was ist das Problem?“, sondern auch „Gibt es Lösungen oder Teillösungen – und wenn ja, welche?“ und „Sind diese Ideen auch alltagstauglich?“. Deshalb ist sie seit 2013 begeisterte Chefredeakteurin vom Lifeguide Augsburg. Denn hier kann sie von Menschen und Projekten erzählen, die unsere Welt verändern wollen – und zwar so, dass sie gerechter, umweltfreundlicher und lebenswerter wird. Von diesen Mutmacher*innen gibt es viele – und zwar direkt vor unserer Haustür, sagt Cynthia. Geprägt hat sie ihre heitere Kindheit in Köln und ihre Zeit im zweigeteilten Berlin – wo sie eine Lehre zur Fotografin absolvierte und mit Fotoaufträgen ihr Studium an der Freien Universität Berlin finanzierte. Sie hat sowohl für Printmedien und Hörfunk gearbeitet, als auch als PR-Referentin. Sie engagiert sich für Frauenrechte und glaubt nach wie vor an die Kraft der Sprache. Deshalb befürwortet sie auch das holprige, für notwendige Veränderungen aber in ihren Augen unentbehrliche, Gender-Sternchen*. Seit 2019 ist sie – zusammen mit den anderen Macher*innen des Lifeguide – stolze Trägerin des Augsburger Zukunftspreises.

Neuen Kommentar schreiben