Flexibel unterwegs mit dem „swaxi“

Ridesharing in Augsburg: Die Kombination aus Taxi und Öffentlichen Verkehrsmitteln bringt euch bequem von A nach B

Immer freitags und samstags von 12 bis 24 Uhr fährt in Augsburg das swaxi. Derzeit könnt ihr mit dem Schnupperangebot für einen Euro durch die ganze Stadt fahren.

Wer kennt das nicht? Man möchte nur kurz von A nach B, hat aber zu viel zu Schleppen fürs Fahrrad, eine Tram-Haltestelle ist auch nicht in der Nähe und zu Fuß ist der Weg zu weit, um noch pünktlich ans Ziel zu kommen. Die swa bietet jetzt eine neue Möglichkeit der flexiblen Fortbewegung – das „swaxi“.

Damit runden die Stadtwerke ihr Mobilitätsangebot mit einem Ridesharing ab. Das Angebot schließt die Lücke zwischen „konventionellen” Taxis und dem Öffentlichen Nahverkehr. Auch preislich ist die „swaxi“-Fahrt nahezu unschlagbar.

 

Und so funktioniert's

Über eine App im Smartphone kann das swaxi an rund 5.000 Haltepunkte, verteilt über die ganze Stadt, gerufen werden, um dann ans gewünschte Ziel zu fahren. Bereits bei der Anfrage erscheint in der APP die voraussichtliche Ankunftszeit des swaxi, die Ankunftszeit am Zielort sowie auch der Preis. Dabei können mit dem sogenannten „Pooling“ weitere Fahrgäste, die in die ähnliche Richtung wollen, aufgenommen werden. Das kann zwar zu einem kleinen Umweg führen, ist dafür aber insgesamt umweltfreundlicher. Corona-bedingt ist das Tragen medizinischen OP-Maske oder einer FFP2-Maske verpflichtend. Das swaxi ist jeden Freitag und Samstag von 12 Uhr bis 24 Uhr im Einsatz. Alle weiteren Informationen, die Preise sowie Beförderungsbedingungen findet ihr im Internet (swa.to/swaxi).

 

Attraktive Mobilität ohne eigenes Auto

Das swaxi erweitert das Mobilitätsangebot der swa und soll vor allem in Zeiten und Gebieten, wo nicht so viele Straßenbahnen und Busse unterwegs sind, den ÖPNV sinnvoll ergänzen. „Das Herzstück unseres öffentlichen Verkehrs sind Straßenbahnen und Busse als leistungsfähiges Massenverkehrsmittel“, erläutert swa-Chef Dr. Walter Casazza. „Dazu bieten wir unsere flexibel nutzbaren Angebote, wie swa Carsharing, swa Rad und jetzt eben auch unser swaxi an, so dass jeder stets das Verkehrsmittel zur Verfügung hat, das er für seinen Zweck gerade braucht.“ Das werde durch attraktive Tarifangebote wie die Mobilitäts-Flatrate mit Festpreis-Paketen für ÖPNV, Carsharing und Rad sowie „BiBo“ als monatliche Bestpreisabrechung ergänzt.

ACHTUNG: Wenn die Zahlungsabwicklung fehlerfrei funktioniert, wird die Nutzung des swaxis teurer. Der Preis für eine Fahrt wird zwischen dem für ein Nahverkehrsticket und dem Taxipreis liegen.

INFO:

  • Weitere Infos zum „swaxi“ gibt es hier.
  • Wer noch mehr über die Mobilitätsangebote der swa wissen möchte, kann sich hier informieren.

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

 

 

 

swa, Augsburg, Stadtwerke, swaxi,Ridesharing, Foto: Thomas Hosemann
swa, Augsburg, Stadtwerke, swaxi, Ridesharing, Foto: Thomas Hosemann
swa, Augsburg, Stadtwerke, swaxi, Ridesharing, Foto: Thomas Hosemann
Mobilität, Ridesharing, swa

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist Journalistin und Fotografin. Sie ist ein Fan von konstruktivem Journalismus. Der fragt nicht nur: „Was ist das Problem?“, sondern auch „Gibt es Lösungen oder Teillösungen – und wenn ja, welche?“ und „Sind diese Ideen auch alltagstauglich?“. Deshalb ist sie seit 2013 begeisterte Chefredeakteurin vom Lifeguide Augsburg. Denn hier kann sie von Menschen und Projekten erzählen, die unsere Welt verändern wollen – und zwar so, dass sie gerechter, umweltfreundlicher und lebenswerter wird. Von diesen Mutmacher*innen gibt es viele – und zwar direkt vor unserer Haustür, sagt Cynthia. Geprägt hat sie ihre heitere Kindheit in Köln und ihre Zeit im zweigeteilten Berlin – wo sie eine Lehre zur Fotografin absolvierte und mit Fotoaufträgen ihr Studium an der Freien Universität Berlin finanzierte. Sie hat sowohl für Printmedien und Hörfunk gearbeitet, als auch als PR-Referentin. Sie engagiert sich für Frauenrechte und glaubt nach wie vor an die Kraft der Sprache. Deshalb befürwortet sie auch das holprige, für notwendige Veränderungen aber in ihren Augen unentbehrliche, Gender-Sternchen*. Seit 2019 ist sie – zusammen mit den anderen Macher*innen des Lifeguide – stolze Trägerin des Augsburger Zukunftspreises.

Kategorie(n): 

Neuen Kommentar schreiben