Klimaschutz im Unterricht

Fünf Schulen im Landkreis Augsburg beteiligen sich am Klimaschutz-Projekt

Ob Klimafasten, Energiesparen oder Plastikmüll beseitigen: Mit dem Klimaschutz-Projekt an Grund- und Mittelschulen sollen alle Altersgruppen für den Klimaschutz begeistert werden.

Sechs Wochen auf Zucker, Fernsehen, Handy oder andere „klimaschädliche Sachen“ verzichten. Und möglichst viel Strom sparen. Diese Vorsätze werden nicht so leicht zu realisieren sein, aber die Schüler*innen der Mittelschule Großaitingen sind entschlossen, sich mit ihrem „Klimafasten“ für den Klimaschutz einzusetzen. Die Idee dazu hatten sie im Rahmen des Klimaschutz-Projektes an Grund- und Mittelschulen. Die Großaitinger Mittelschule ist eine von fünf Schulen im Landkreis Augsburg, die 2018 an diesem Projekt teilnimmt. Jede Schule kann einen eigenen Schwerpunkt zum Thema Klimaschutz wählen. Die Mittelschüler*innen in Thierhaupten haben sich beispielsweise das Thema Müll ausgesucht. Sie haben auf der Friedberger Ach Treibgut und Müll entdeckt und wollen das Flüsschen von einem mehrere Quadratmeter großen Teppich aus Unrat, Plastik und Treibgut befreien. Begleitet wird das Projekt von der Umweltethikerin Olga Ustinin von der Umweltstation Augsburg.

Das Klimaschutzprojekt an Grund- und Mittelschulen wurde vom Klimaschutz-Team des Landratsamts Augsburg initiiert und startete im Januar 2018. Von Erstklässler*innen bis zu Abiturient*innen sollen alle Altersgruppen für den Klimaschutz begeistert werden. Die Aktionen, die sich mit den Themen Klimaschutz und Energienutzung, aber auch Müll und Ressourcenschonung befassen, sind über das ganze Jahr verteilt und sind derzeit das größte Klimaschutzprojekt im Landkreis. Ziel ist es, die Schüler*innen dazu anzuregen, Bekanntes kritisch zu hinterfragen und Probleme aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Sie sollen lernen, selbst aktiv zu werden und die Welt mitzugestalten, in der sie leben. Die Kosten der Schulprojekte werden zu 100 Prozent vom Landkreis getragen.

Für die Mittelschüler*innen in Thierhaupten ist das Klostermühlenmuseum zum Lernort geworden. Sie sortieren und analysieren den Müll, der sich am Rechen des Mühlenrads angesammelt hat. „Die Mühle eignet sich besonders gut als Lernort“, freut sich die Olga Ustinin von der Umweltstation Augsburg. Schon nach dem ersten Besuch in der Mühle sind die Augen der Kinder geschärft und sie sehen an jeder Ecke und in jeder Grünfläche Müll: Kleine Papierstücke, Plastikteile und Reste vom Böllern aus der Silvesternacht. Überrascht stellen sie fest: „Wir haben heute sehr, sehr viel Müll gefunden!“ (pm/cy)

 

Müll, Friedberger Ach, Thierhaupten, Landkreis Augsburg, Foto: Susanna Eberl
Großaitingen, Großaitinger Mittelschule, Landkreis Augsburg, Foto: Susanna Eberl
olga ustinin, Umweltstation Augsburg, Landkreis Augsburg, Foto: Susanna Eberl
Mülltrennung, Thierhaupten, Landkreis Augsburg, Foto: Susanna Eberl

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist freiberufliche Journalistin und Fotografin. Sie arbeitet als PR-Referentin für Klient*innen aus Politik, Wirtschaft und Soziales, sowie verschiedene NGOs. Seit 2013 ist sie Redakteurin des Lifeguides Augsburg und seit 2016 Vorstand des Vereins Lifeguide Augsburg e.V.. Mit ihrer Begeisterung für Interviews und Regionaljournalismus schreibt sie u.a. für Chrismon, Augsburger Allgemeine Zeitung, Kindergarten heute, Evangelisches Sonntagsblatt, London Female Film Festival. Stationen: Kindheit in Köln. Ausbildung und Arbeit als Fotografin in Berlin. Studium der Publizistik an der Freien Universität Berlin. Hörfunk- und Printjournalistin u.a. für SFB, WDR, Deutsche Welle, WAZ.

Neuen Kommentar schreiben