„Net g’schimpft isch g’lobt g’nug“

15 Fragen an ... Daniel und Denis Gibisch von Little Lunch

Die Brüder Denis und Daniel Gibisch sind gebürtige Augsburger, ehemalige Schlechtesser und Bürohocker. Nachdem es die beiden satt hatten, sich jeden Tag den Kopf darüber zu zerbrechen, was mittags im Büro auf den Tisch kommt, entstand die Idee irgendetwas besser zu machen. Die Teilnahme an der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ im Herbst 2015 war so etwas wie der eigentliche Startschuss für ihr Unternehmen Little Lunch. Mit ihren Suppen setzen sie auf „außergewöhnliche Rezepturen in bester Bioqualität ohne künstliche Zusätze“. Dabei achten sie sehr genau auf natürlichen Anbau und ressourcenschonende Verarbeitung der Zutaten.

Steckbrief:

Name: Daniel und Denis Gibisch

Alter: 33 / 34

Beruf: Little-Lunch-Geschäftsführer

Geboren in: Dillingen

Leben in: Augsburg

Der Augsburger ist ...

Denis: …schwer zu überzeugen.

Du bekommt Besuch von Freunden, die zum ersten Mal in Augsburg sind. Was macht Ihr?

Daniel: Los geht’s mit einem Spaziergang durch die Altstadt. Danach steht ein Besuch in der Fuggerei auf dem Programm. Und zum Kaffee gibt’s einen großen Cappuccino auf dem Rathausplatz.

Dein Lieblingswort/deine liebste Redewendung auf augsburgerisch? Beide: Net g’schimpft isch g’lobt g’nug.

Du lädst jemanden zum Essen ein. Was kochst Du?

Denis: Am liebsten Thai Curry.

Daniel: Ich bin absoluter Sushi-Fan!

Was schmeckt Dir gar nicht?

Denis: Schmeckt nicht, gibt’s nicht – ich bin ein Allesesser.

Daniel: Bei Walnüssen muss ich passen.

Was treibt Dich an?

Daniel und Denis unisono: Erfolg!

Eine Begegnung, die Du nie vergisst ...

Denis: Ich denke da kann ich für uns beide sprechen: das war, als wir vor der Jury bei „Die Höhle der Löwen“ standen und unser Geschäftsmodell mit Little Lunch präsentierten. Das ist ein unvergesslicher und genialer Moment – Adrenalin pur.

Woran merkst du, dass Du erwachsen geworden bist?

Daniel: An den ersten grauen Haaren.

Denis: Ich merke, wie die Partynächte kürzer werden – ich werde „gebrechlich“. (lacht)

Was sollte jeder in seinem Leben einmal tun?

Beide (grinsend): Eine Little-Lunch-Suppe essen!

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee oder ein Bier trinken?

Daniel: Mit dem Fußballer Zlatan Ibrahimovic.

Denis: Ebenfalls mit Zlatan Ibrahimovic.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Dich?

Denis: Nachhaltigkeit ist enorm wichtig für mich persönlich, aber auch generell als Unternehmer. Ich denke immer und überall zuerst an den ökologischen Aspekt. Beispielsweise ärgere ich mich über Kleinigkeiten, zum Beispiel, wenn ich irgendwo eine Plastiktüte annehmen muss, weil ich beim Einkauf nicht alles unterkriege. Zum Glück habe ich fast immer eine Tasche oder einen Korb dabei.

Daniel:

Nachhaltigkeit spielt bei uns auch im Bereich Wirtschaft und im sozialen Umfeld eine wichtige Rolle. Mit Little Lunch wollen wir sowohl unsere Kunden mit gesunder Ernährung als auch unsere Mitarbeiter mit einem sicheren und guten Arbeitsplatz bereichern.

Wie kamt Ihr auf die Idee mit den Suppen?

Daniel: Die Idee selbst entstand aus der Not heraus. Jede Mittagspause stellte sich uns und wahrscheinlich den meisten in Deutschland und in vielen anderen Nationen dieselbe Frage: Was essen wir heute? Also haben wir uns auf die Suche nach der Antwort gemacht, um dem Hunger mit einer gesunden und vor allem leckeren Alternative zu begegnen. Wir haben uns viele Produkte angesehen, viel analysiert und immer wieder durchgerechnet. Als wir auf

den Bundesdurchschnitt von 100 Tellern Suppe pro Jahr aufmerksam geworden sind, war die Entscheidung ziemlich schnell klar.

Was soll die Welt über Eure Suppen wissen?

Denis: Unsere Suppen sind ein schmackhafter und kunterbunter Mix aus traditioneller und experimenteller Spitzenküche. Die insgesamt sieben Rezepte entstammen alle der Feder von Sternekoch Gerhard Frauenschuh. Ihn konnten wir als absoluten Gourmet für unsere Idee gewinnen. Aktuell stehen fünf vegane Varianten, die auch glutenfrei sind, sowie eine Gulasch- und eine Hühnersuppe zur Auswahl. Ganz wichtig: Alle Rezepte sind komplett bio und natürlich frisch!

Was sind Eure Pläne für die Zukunft?

Daniel: Natürlich dreht sich in nächster Zeit weiterhin alles um Little Lunch. Wir werden dieses Jahr Messen in ganz Europa besuchen, um unser Produkt weiter bekannt zu machen. Außerdem stehen auch Termine in Fernost im Kalender. Aktuell kurbeln wir den Vertrieb bei unseren Nachbarn in Österreich und in der Schweiz kräftig an.

Denis: Neben dem Expansionskurs mit den Suppen tüfteln wir zurzeit an neuen Bio-Produkten. Diesen Sommer werden wir Bio-Smoothies und Bio-Suppenpulver auf den Markt bringen. Dabei ist es uns wichtig, all unseren Grundsätzen treu zu bleiben. Das heißt, wir setzen auch weiterhin auf außergewöhnliche Rezepturen und Lebensmittel in bester Qualität.

Welche Frage hätten wir Euch stellen sollen?

Denis und Daniel (grinst): FCA oder FCB?*

*Anmerkung der Redaktion: Beide sind echte FCA-Anhänger.

 

Weitere Informationen zu Little Lunch finden Sie unter https://littlelunch.de .

Denis und Daniel Gibisch von Little Lunch, Augsburg. Foto: Little Lunch
Denis und Daniel Gibisch von Little Lunch, Augsburg. Foto: Little Lunch

Über den Autor

Torsten Mertz

Torsten Mertz studierte Geographie in Köln und Trier, lebt seit 2000 in Augsburg und arbeitet seit vielen Jahren im Münchner oekom verlag, der auf Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert ist. Hin und wieder findet er Zeit, für den Lifeguide zu schreiben oder ein Buch zu veröffentlichen. Zuletzt erschien „Veggieparty. Vegane Leckereien für Buffet, Brunch und Biergarten“, aus dem der Lifeguide auch ein paar Rezepte vorstellt.

Neuen Kommentar schreiben