Reiches Leben miteinander

Care for the Earth, Care for the People, Fair Share

Die „krautkreise“ in Emersacker erproben neue Wege des Zusammenlebens und der Selbstversorgung auf der Basis von ökologischer Landwirtschaft und Permakultur.

Im schönen Holzwinkel nahe Augsburg stehen der Mahlerhof und der Biohof Hesch. Zu ihnen gehören die Hügelbeete einer weitläufigen Permakulturanlage mit Tümpeln und einer lebendigen Tier- und Pflanzenwelt. Hier gedeihen neben den Klassikern Karotte und Kohl auch alte Obst- und Gemüsesorten, wie Cardy, Speisemelde oder Topinambur. Auf den Feldern wiegen sich Emmer, Einkorn und andere Urgetreidesorten.

In Emersacker leben die ökologischen Landwirte Martin Hesch und Veronika Baumann sowie sieben junge Menschen mit sehr unterschiedlichen Berufen. Zum Beispiel eine Krankenpflegerin und eine Lehrerin oder ein Musiker und ein selbstständiger Ernährungsberater.

Jeder hier hat Talente und Schwächen und wir ergänzen und beflügeln uns gegenseitig. Das Leben in der Gemeinschaft hat Großfamiliencharakter. Das ist nicht immer einfach, aber es ist großartig.“ Florian Litzlfelder, Musiker.

Für Florian ist Emersacker auch deshalb der perfekte Platz, weil er trotz des Lebens auf dem Land noch viel Bezug zur nahegelegenen Stadt hat. Neun Menschen arbeiten derzeit gemeinsam auf den Höfen und leben vom Ertrag ihrer Felder. „Allein ist die Arbeit gar nicht zu schaffen, aber gemeinsam geht es“, berichtet Katharina Litzlfelder. Deshalb sind auch Arbeitsreisende immer willkommen, die für Kost und Logis mit anpacken.

 

Unabhängig von der 37-Stunden-Woche

Überschüsse werden traditionell eingekocht und haltbar gemacht, im Hofladen angeboten oder über die Solidarische Landwirtschaft Augsburg regional vermarktet. Einnahmen aus dem kleinen Hofcafé und aus Seminaren stocken das Budget auf und decken die übrigen Kosten der Gemeinschaft.

Wir bemühen uns die Lebenshaltungskosten und unseren ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu halten. Das schafft Freiheit und ist unser Reichtum." Katharina Litzlfelder, Krankenpflegerin.

Katharina kauft gerne Secondhand-Kleidung oder tauscht Kleidung. „Für unseren neun Monate alten Sohn habe ich noch kein einziges Teil neu kaufen müssen“, sagt sie. Genau wie die anderen Bewohner*innen der „krautkreise“ ist die gelernte Krankenpflegerin unabhängig von der klassischen 37-Stunden-Woche. Sie ist froh, dass sie ihr Leben nach ihren Bedürfnissen und Vorstellungen gestalten kann. „Es gibt keinen Vorgesetzten, auf den ich Rücksicht nehmen muss“, freut sie sich. In Emersacker ist man lediglich den Menschen verpflichtet, mit denen man zusammenlebt. Und natürlich der Natur.

 

Care for the Earth, Care for the People, Fair Share

Die Felder und Beete in Emersacker werden konsequent mit Bioanbau und Permakultur bestellt. Die Ethik der Permakultur basiert auf drei Säulen. Sie bilden die Grundlage für ein friedvolles Leben miteinander und für das Überleben zukünftiger Generationen. Care for the Earth und Care for the People stehen dabei für einen achtsamen Umgang mit unserem Lebensraum und unseren Mitmenschen. Fair Share sieht die gleichmäßige Verteilung aller vorhandener Ressourcen vor.
In der Landwirtschaft bedeutet Permakultur, dass das Zusammenleben von Menschen, Tieren und Pflanzen so miteinander kombiniert wird, dass die Systeme zeitlich unbegrenzt funktionieren und die Bedürfnisse aller Beteiligten so weit wie möglich erfüllt werden. Klingt sehr theoretisch, funktioniert aber in Emersacker hervorragend und zeigt sich in der Vielfalt von Pflanzen und Tieren auf den Feldern und in den Beeten. Auch die eigene Herstellung von Saatgut ist wichtig.

Die nachhaltige Pflanzenzucht ist ein Zeichen gegen Ausbeutung und Profitgier großer Konzerne in der Lebensmittelindustrie.“ Bio-Landwirt Martin Hesch.

Im Passiv-Gewächshaus in Emersacker gedeihen allein 70 samenfeste Tomatensorten. Und im Hofladen warten die rote Emmalie und die blaue Anneliese. Was das ist wird nicht verraten. Denn allein um diese beiden Feldfrüchte kennenzulernen lohnt sich der Weg nach Emersacker…

INFO: Für alle, die mehr über Permakultur erfahren möchten, in Emersacker ein Seminar zu traditionellen Ernte- und Einmachmethoden mache wollen, oder die einfach nur im Café „mitte“ Kultur oder selbstgebackenen Kuchen genießen möchten, bieten die „krautkreise“ von April bis Oktober ein regelmäßiges Programm und Führungen an. krautkreise.de

Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Foto: Krautkreise
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Foto: Krautkreise
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Foto: krautkreise
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Foto: krautkreise
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Foto: krautkreise
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, alte Kartoffel,alte Kartoffelsorte,  Foto: Cynthia Matuszewski, Emersacker, Augsburg
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Tomaten,  Foto: Cynthia Matuszewski, Emersacker, Augsburg
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, alte Kartoffel, alte Kartoffelsorte, Tomaten, Gemüse, Foto: Cynthia Matuszewski, Emersacker, Augsburg,Regioanlvermarktertag
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, alte Kartoffel, alte Kartoffelsorte, Tomaten, Gemüse, Foto: Cynthia Matuszewski, Emersacker, Augsburg,Regioanlvermarktertag
Krautkreise, Emersacker, Permakultur, Ökologische Landwirtschaft, Foto: Cynthia Matuszewski, Katharina Litzlfelder, Florian Litzlfelder

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist freiberufliche Journalistin und Fotografin. Sie arbeitet als PR-Referentin für Klient*innen aus Politik, Wirtschaft und Soziales, sowie verschiedene NGOs. Seit 2013 ist sie Redakteurin des Lifeguides Augsburg und seit 2016 Vorstand des Vereins Lifeguide Augsburg e.V.. Mit ihrer Begeisterung für Interviews und Regionaljournalismus schreibt sie u.a. für Chrismon, Augsburger Allgemeine Zeitung, Kindergarten heute, Evangelisches Sonntagsblatt, London Female Film Festival. Stationen: Kindheit in Köln. Ausbildung und Arbeit als Fotografin in Berlin. Studium der Publizistik an der Freien Universität Berlin. Hörfunk- und Printjournalistin u.a. für SFB, WDR, Deutsche Welle, WAZ.

Neuen Kommentar schreiben