Wohin mit Kerzenresten?

Das Sozialkaufhaus contact sammelt angebrannte und neue Kerzen

Das Sozialkaufhaus contact sammelt schon seit Jahren sowohl Kerzenstummel, als auch neue, unbenutzte Kerzen, die nicht mehr gebraucht werden.

Die noch nicht angebrannten Kerzen verkaufen sich sehr gut. Für  2,50 € bekommt man ein Kilo neue Kerzen. Aber auch die Kerzenreste werden wieder verwendet: Aus einigen fertigen die Mitarbeiter*innen des Sozialkaufhauses sogenannte Tassenkerzen „Marke Sozialkaufhaus contact“ an. Dazu werden hübsche Einzeltassen mit rotem oder weißem Wachs gefüllt, neu verpackt und als tolles Geschenk weiterverkauft.

Die übrigen Kerzenreste stehen den Mitarbeiter*innen des Sozialkaufhauses und allen Interessierten auf Anfrage zur Verfügung. „Es kommen immer wieder Leute, die Kerzenreste gebrauchen können: um das Gewächshaus zu heizen, um neue Kerzen zu ziehen oder Wachsherzen als Christbaumanhänger zu basteln, um Fackeln herzustellen oder weil sie kein Geld mehr für Strom haben. Sie alle können gern Wachs bekommen – gegen eine kleine Spende, falls Geld vorhanden ist“, berichtet Roswitha Kugelmann vom Sozialkaufhaus contact.

Die Idee von SinnLicht in Karlsruhe finden wir auch sehr gut: https://www.facebook.com/sinnlichtkerzen/ oder http://www.sinn-licht.de/
 

Sozialkaufhaus contact

Second-Hand-Kaufhaus mit Café, Schneiderei und Handarbeitstreff

contact in Augsburg e.V.
Im Tal 8
86179 Augsburg

Die meisten von uns haben im Keller, im Schuppen, auf dem Dachboden oder ganz hinten im Regal Dinge, die nicht mehr gebraucht werden.

Kerzen

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist Journalistin und Fotografin. Sie ist ein Fan von konstruktivem Journalismus. Der fragt nicht nur: „Was ist das Problem?“, sondern auch „Gibt es Lösungen oder Teillösungen – und wenn ja, welche?“ und „Sind diese Ideen auch alltagstauglich?“. Deshalb ist sie seit 2013 begeisterte Chefredeakteurin vom Lifeguide Augsburg. Denn hier kann sie von Menschen und Projekten erzählen, die unsere Welt verändern wollen – und zwar so, dass sie gerechter, umweltfreundlicher und lebenswerter wird. Von diesen Mutmacher*innen gibt es viele – und zwar direkt vor unserer Haustür, sagt Cynthia. Geprägt hat sie ihre heitere Kindheit in Köln und ihre Zeit im zweigeteilten Berlin – wo sie eine Lehre zur Fotografin absolvierte und mit Fotoaufträgen ihr Studium an der Freien Universität Berlin finanzierte. Sie hat sowohl für Printmedien und Hörfunk gearbeitet, als auch als PR-Referentin. Sie engagiert sich für Frauenrechte und glaubt nach wie vor an die Kraft der Sprache. Deshalb befürwortet sie auch das holprige, für notwendige Veränderungen aber in ihren Augen unentbehrliche, Gender-Sternchen*. Seit 2019 ist sie – zusammen mit den anderen Macher*innen des Lifeguide – stolze Trägerin des Augsburger Zukunftspreises.

Kommentare

Gast

Hallo! ich bin aus München und finde in meiner Stadt niemanden, der Kerzenreste gebrauchen kann...
Da habe ich Sie im Internet gefunden. Möchten Sie einen eher kleinen Karton mit abgebrannten Kerzen und
Kerzenresten haben? Wenn ja, wie können wir es regeln, ohne daß viel Porto gezahlt werden muss. Wäre ein
Treffen zwecks Übergabe möglich? ich bin in der Innenstadt, in Bahnhofsnähe von München.
Hoffentlich finden wir einen Weg. Wegschmeissen wäre zu schade.
Gruß Nana

Neuen Kommentar schreiben