Augsburg ist seit 2010 Fairtrade-Stadt

Der gemeinnützige Verein TransFair e.V. vergibt diese Auszeichnung für das Engagement im fairen Handel. Alle zwei Jahre wird überprüft, ob die Kriterien noch eingehalten werden.

Frau Ute Michalik
Sprecherin der Lokalen Agenda 21
u.michallik [at] posteo.de

Tel.: +49-0821-5676519

2010 erhielt Augsburg vom gemeinnützigen Verein TransFair e.V. erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel, für die sie nachweislich fünf Kriterien erfüllen musste: Die Stadträtinnen und Stadträte trinken fair gehandelten Kaffee, eine Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten, in Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.

Das Engagement in der Fairtrade-Stadt Augsburg ist vielfältig: 2016 ist der Einkaufsführer KonsuMensch für junge Leute in der 4. Auflage erschienen – und ist ein Renner bei den Schulen. Die Bayerischen Eine-Welt-Tage im Juli 2016 im Kongress am Park haben erneut viel Publikum angezogen. Im Juli 2016 ging das neue Nachhaltigkeitsportal lifeguide-augsburg.de an den Start. Und als besonderes Projekt hat die Regio Tourismus im letzten Jahr das faire Augsburg T-Shirt von Studierenden der Hochschule gestalten lassen.

Alle zwei Jahre überprüft die Fairtrade-Towns Kampagne, ob nach wie vor alle fünf Kriterien erfüllt sind. In Augsburg wurde der Titel Ende 2016 verlängert. Umweltreferent Reiner Erben freut sich darüber: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein tolles Zeugnis für die Verankerung des fairen Handels in Augsburg. Unsere Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiten eng zusammen. Ich bin stolz, dass Augsburg dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir werden uns weiterhin mit viel Elan dafür einsetzen, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“

Auch die Initiatorin Ute Michallik freut sich sehr über den anhaltenden Erfolg: „Der schönste Erfolg ist für mich, dass die Ausstrahlung des Fairen Handels ständig zunimmt. Das sieht man daran, dass bereits viele Cafés Fairen Kaffee ausschenken, dass es mit der St. Ursula-Realschule und dem Anna-Gymnasium schon zwei Fairtrade Schools gibt und dass sich so viele Umlandgemeinden der Kampagne angeschlossen haben: Aichach, Bobingen, Buchloe, Dillingen, Donauwörth, Günzburg, Horgau, Landsberg, Pöttmes, Stadtbergen und Wertingen.“

Die Fairtradestadt-Kampagne ist in Augsburg Teil der Lokalen Agenda 21. Augsburg ist eine von über 450 Fairtrade-Towns in Deutschland. Weltweit sind es über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 28 Ländern. Weitere Informationen zur Fairtrade-Towns Kampagne finden Sie unter www.fairtrade-towns.de