Freie Lastenräder in Augsburg

Für weniger Autos in der Stadt - Lasten transportieren ohne PKWs!

Obstmarkt 11
86152 Augsburg

http://max-und-moritz.bike/

Herr Günter Schütz

Mobil: +49-0173-6050717

Kostenfrei, lokal verwurzelt, gemeinschaftlich geteilt, für alle zugänglich und damit ein nachhaltiger Teil der Verkehrswende.

Kann man in der Stadt leben ohne ein Auto zu besitzen? Und was ist, wenn mal größere Einkäufe oder Gegenstände transportiert werden müssen? Das Forum freie Lastenfahrräder setzt sich dafür ein, durch Fahrräder eine umweltfreundliche Alternative zum Transport mit dem Auto anzubieten.

 

Was sind freie Lastenräder?

Ein Lastenrad ist ein Fahrrad mit einem verlängertem Gestell. In unterschiedlichen Ausführungen kann eine Box montiert sein oder es können andere Lasten und sogar Kinder transportiert werden.

Freie Lastenräder sind Gemeingüter. Von den Nutzenden werden deshalb keine Leihgebühren erhoben, sie sind aber aufgerufen, etwas zum Projekt beizutragen, bspw. in Form freiwilligen Engagements oder einer Spende zur Reparatur und Aufrechterhaltung des Verleihsystems. Freie Lastenräder treten den Beweis an, dass Lastenräder nicht nur eine praktikable Alternative zum Auto sind, sondern als Gemeingut auch Vernetzung innerhalb der Stadtviertel fördern können." Forum Freie Lastenräder

 

Was ist das Forum freie Lastenräder?

Der deutschlandweite Verbund von über 85 Initiativen "Forum Freie Lastenräder" ist Preisträger des Deutschen Mobilitätspreises 2018 und möchte die Verkehrwende „von untern“ vorantreiben. Jede Initiative möchte mit einem eigenen Konzept das kostenfreie Ausleihen von Lastenrädern ermöglichen. Durch die Idee der Gemeingüter soll ein nachbarschaftliches Miteinander und gemeinsame Verantwortung gefördert werden.

 

Wie funktioniert das Ausleihen in Augsburg?

Auf der Seite max-und-moritz.bike steht, wo welche Räder gerade verfügbar sind, und wie sich der Verleihvorgang gerade gestaltet. Die Initiative wünscht sich  einen Unkostenbeitrag zwischen 5€ und 10€ am Tag. Wenn es weniger ist, ist es nicht schlimm, über mehr freut sich die Initiative natürlich sehr.