Metzgerei Kaindl

Vertragsmetzger von Bioland

Öffnungszeiten: 

Wochentag
Montag, Dienstag und Donnerstag8.00 bis 12:3014:30 bis 18:00
Mittwoch 8.00 bis 12:30
Freitag8.00 bis 18:00
Samstag7:30 bis 12:00
Haagstraße 19
86316 Friedberg

http://www.metzgerei-kaindl.de

Herr Andreas Kaindl

Tel.: +49-0821-601430

Die Metzgerei Kaindl ist Vertragsmetzger von Bioland. Bioland-Fleisch stammt von Bauernhöfen, die biologischen Landbau betreiben. Der Bio-Landbau ist eine Wirtschaftsform, in der gesunde Lebensmittel unter Schonung der Umwelt erzeugt werden: Durch eine Kreislaufwirtschaft erhält der Biobauer einen gesunden Boden, der die Grundlage für die Erzeugung gesunder Tiere, Pflanzen und Lebensmittel darstellt. Dabei werden keine synthetischen Pestizide und Stickstoffdünger benötigt. Die Tiere werden artgerecht gehalten, mit Bio-Futter gefüttert und im Krankheitsfalle bevorzugt mit Naturheilverfahren behandelt. Verarbeitete Lebensmittel werden weitgehend ohne Zusatzstoffe hergestellt. Im Interesse der Kunden werden hierbei alle verwendeten Zutaten vollständig aufgelistet und die Rohstoffe nährstoffschonend behandelt. Gentechnik und bestrahlte Lebensmittel sind im Bio-Landbau tabu.

 

Die Sicherstellung der Bioland-Fleischqualität hat  drei Säulen:
1. Artgerechte Tierhaltung
2. Ökologisches Wirtschaften
3. Werterhaltende Verarbeitung

 

Artgerechte Tierhaltung:

Es werden alle Maßnahmen ergriffen, die Stress, Schmerzen und Leid der Tiere minimieren. In der Tierhaltung bedeutet dies, dass die Tiere ausreichend Bewegungs- und Ruheraum haben, sowie mit Einstreu, Tageslicht, frischer Luft und frischem Wasser versorgt werden. Im Sommer erhalten sie, wo immer möglich, Weidegang bzw. Auslauf. Auch der Transport zur Schlachtung darf dem Tier kein unnötiges Leid zufügen. Deshalb werden die Transportwege und -zeiten begrenzt.


Ökologisches Wirtschaften:

Auf Biolandbetrieben sind Tiere ein wichtiges Glied.in einem ökologischen Kreislauf: Der Pflanzenbau liefert gesundes Futter, das nicht mit chemisch-synthetischen Spritzmitteln und mineralischem Stickstoffdünger belastet wird. Von Tieren wiederum kommt hochwertiger organischer Dünger für den Pflanzenbau. Eine Begrenzung der Tiehaltung pro Fläche garantiert, dass das Grundwasser möglichst wenig mit Nitrat belastet wird.

Werterhaltende Verarbeitung

Durch schonende Verarbeitung unter Verzicht unnötiger Zusatzstoffe kann die hohe Qualität von Bioland-Fleisch auch in der Wurst erhalten bleiben, was in entsprechenden Richtlinien festgelegt ist. Als Zusatzstoffe sind in Bioland-Wurstwaren beispielsweise Phosphate, Nitritpökelsalz oder Geschmacksverstärker nicht erlaubt. Bei der Verwendung von Zutaten muss darauf geachtet werden, dass nur Erzeugnisse aus ökologischenem Landbau verwendet werden. Auch Ökologie hat bei der Verarbeitung einen hohen Stellenwert, indem beispielsweise unnötige Transportwege vermieden und möglichst umweltschonende Verpackungsmaterialien gewählt werden.