SWA - Stadtwerke Augsburg Carsharing GmbH

115 Autos an 50 Standorten in Augsburg - Optimale Ergänzung zu Bus, Straßenbahn und Leihfahrrädern

info [at] swa-carsharing.de

Tel.: +49-0821-65005590

Das Carsharing der Stadtwerke Augsburg (swa) hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Startete die swa-Flotte im April 2015 mit 25 Fahrzeugen, so hat sie sich bis Anfang 2018 mehr als vervierfacht: Jetzt stehen 115 Carsharing-Wagen und sechs verschiedene Fahrzeugtypen zur Auswahl: Vom Mini, Kleinwagen, Elektroauto oder  Mittelklasse-Wagen bis zum Transporter oder Bus. Die swa bieten also Fahrzeuge für jeden Bedarf. Für die kurze Shopping-Tour in der Stadt, den Umzug mit Freunden oder die Wochenendtour zu zweit.
Mittlerweile gibt es 50 Standorte in Augsburg. „Die Nachfrage steigt ungebrochen, im März 2018 konnten wir die 2.222 Carsharing-Nutzerin in Augsburg beglückwünschen“, so swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza.

Neben Privatpersonen bieten die swa auch Carsharing für Business-Partner und für Vereine an. Durch die Quernutzung mit anderen Anbietern stehen zudem in 176 Städten in Deutschland rund 4.000 Autos zur Verfügung.

 

Ein Carsharing-Auto wird sieben Mal häufiger genutzt als ein Privatauto

Die swa-Flotte ist täglich zu rund 30 Prozent vermietet, jedes der 115 Autos ist jeden Tag im Durchschnitt 7,2 Stunden unterwegs. Im Vergleich zu einem Privatauto, das durchschnittlich nur eine Stunde am Tag fährt und 23 Stunden steht, ist das gut sieben Mal mehr. „Carshring ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern spart auch Parkplätze in der Stadt“, so Casazza. 2018 sollen sowohl  die Fahrzeug-Flotte als auch die Zahl der Standorte erweitert werden. Stehen derzeit nur vier Elektroautos zur Ausleihe zur Verfügung, so soll deren Zahl im kommenden Jahr deutlich wachsen. Insgesamt waren die Carsharing-Autos seit dem Start im April 2015 rund 2,3 Millionen Kilometer unterwegs – oder gut 57 Mal um die Erde.

Weitere Infos unter www.swa-carsharing.de


 

 

 

 

Carsharing, swa, Augsburg, Nachhaltigkeit,