Augsburgs Agenda ist Projekt Nachhaltigkeit 2018!

Die bundesweite Auszeichnung ist eine "großartige Bestätigung für die Arbeit der Aktiven!“

Der Preis würdigt die kooperative Arbeit der 30 Augsburger Agendaforen. Der Lifeguide ist eines davon! Verliehen wird die Auszeichnung vom Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung zusammen mit den vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN).

Aus insgesamt 450 eingereichten Projekten von Initiativen, Vereinen, Kommunen, Unternehmen, Schulen und Hochschulen hat eine bundesweite Jury aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik 40 Projekte prämiert, die als "vorbildlich innovativ, engagiert und wirksam für nachhaltige Entwicklung gelten".

 

Zwei ausgezeichnete Projekte aus Augsburg

Von fünf prämierten Projekten aus Bayern stammen zwei aus Augsburg. Das ist zum einen der langjährige Lokale Agenda 21-Prozess, bei dem viele Akteure aus Zivilgesellschaft, Stadtverwaltung, Stadtrat und Wirtschaft sowie aktuell 30 Agendaforen intensiv zusammenarbeiten. Zum anderen wurde das junge innovative Medienprojekt Radio Reese prämiert, in dem Jungreporterinnen und -reporter mit und ohne Fluchterfahrung kooperieren. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von je 1.000 Euro verbunden.

Die beiden ehrenamtlichen Agendasprecher Maria Brandenstein und Tom Hecht sowie Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit mit der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, sehen in der Auszeichnung „eine großartige Bestätigung für die vielen Aktiven. Sie soll dazu beitragen, dass noch mehr Menschen in Augsburg merken, dass wir gemeinsam mit viel Engagement und Beharrlichkeit etwas verbessern können.“

 

Bestätigung für kooperativen Ansatz

Auch Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl zeigt sich einmal mehr über die nationale Anerkennung der Augsburger Arbeit erfreut: „Diese Auszeichnung bestätigt den kooperativen Ansatz, dem großen Ziel Nachhaltigkeit Schritt für Schritt näherzukommen und auch zu verwirklichen.“ Gemeinsam mit Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration, spricht der OB allen Aktiven aus Bürgerschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Stadtrat seine Anerkennung aus. Glückwünsche gehen außerdem auch an Radio Reese.

Die öffentliche Auszeichnung aller zehn süddeutschen Projekte findet am Montag, 19. November, von 18 bis 20 Uhr im Augsburger Rathaus statt.

 

Von der Biostadt bis zum Fachforum Verkehr

Wie Dr. Norbert Stamm erläutert, gibt es in Augsburg seit 1996 einen kontinuierlichen Nachhaltigkeitsprozess, der mit wachsendem Erfolg möglichst viele lokale Akteure einbindet und alle wichtigen Handlungsfelder bearbeitet. In den thematisch vielfältigen Agenaforen - von der Biostadt Augsburg und Plastikfreies Augsburg über Prima Klima und der Aktionsgemeinschaft Tierrechte bis hin zum Fachforum Verkehr - arbeiten Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Institutionen, Unternehmen, Stadtverwaltung sowie Mitglieder des Stadtrats mit ihren Fachkenntnissen engagiert für eine ökologische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Zukunftsfähigkeit zusammen. Unterstützt werden sie dabei vom städtischen Büro für Nachhaltigkeit. Mit der städtischen Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 steuern die Foren-Sprecher den gemeinsamen Agendaprozess. Zusätzlich beraten im Nachhaltigkeitsbeirat 23 Augsburger Organisationen und Institutionen über Formen nachhaltiger Entwicklung und setzen sie im eigenen Bereich um. Darüber hinaus gelten Zukunftsleitlinien und –ziele als grundlegende Orientierung für die Stadtentwicklung in Augsburg.

pm/cm

 

Neuen Kommentar schreiben