Körners Hofladen

Hofladen in Friedberg mit regionalen Lebensmitteln und eigener Metzgerei

Öffnungszeiten: 

Wochentag
Mo-Fr8:00 bis 18:00
Sa8:00 bis 12:00
Herrgottsruhstraße 4
86316 Friedberg

https://www.koerners-hofladen.de/

Herr Stephan Körner
Hofladengründer, Metzgermeister und Landwirt
kontakt [at] koerners-hofladen.de

Tel.: +49-0821-6070040
Fax: +49-0821-6070888

Körners Hofladen in Friedberg bietet regionales Gemüse, frisches Fleisch aus eigener Haltung und Produkte für den täglichen Bedarf, wie Eier, Kartoffeln, Mehl, Marmeladen und Nudeln. Außerdem gibt es hier Spezialitäten wie hausgemachten Heidelbeerlikör.

Hinter dem Hofladen steht die junge Familie Körner mit Metzgermeister Stephan, seiner Frau Maria und den Kindern Anna, Simon und Antonia. Unterstützt werden sie von einem Team aus Mitarbeiter*innen, zu denen ein Rinder- und ein Ackerbauexperte gehört. Das Tierwohl, eine schonende Landwirtschaft und Energieerzeugung durch Biogas und Wärmerückgewinnung liegen den Körners am Herzen.

Kälber können neun Monate zur Mutter

Die Rinder wohnen in einem Stall mit viel Einstreu aus Stroh und Dinkelspelz. Die Kälber dürfen bis zum Alter von etwa neun Monaten direkt bei der Mutter säugen und können nach Lust und Laune durch einen Kälberschlupf in ihren separaten Ruhebereich wechseln. 

Fruchtwechsel erhält den Boden

Auf den Ackerflächen rund um Friedberg wird Weizen, Gerste, Mais, Sojabohnen und Kartoffeln angebaut. Das Futter für die Tiere wird selbst erzeugt. Gedüngt wird hauptsächlich mit dem in der Biogasanlage vergorenen Mist der Tiere. Die Höhe der Düngermenge wird immer danach bemessen, wieviel Nährstoffe die Pflanzen dem Boden entziehen.

Um das Ackerland möglichst schonend zu behandeln, werden Früchte im Wechseln angebaut. Der Anbau von Zwischenfrüchten als Gründüngung gibt auch Wildtieren einen Lebensraum. Außerdem wird mit dieser Anbauart aktiver Erosionsschutz betrieben und der Humusgehalt des Bodens bleibt erhalten. 

Abwärme wird genutzt

Die Biogasanlage wird ausschließlich mit dem Mist der Tiere und mit Futterresten betrieben. Sie werden täglich frisch eingebracht und vergoren. Das gewonnene Methangas wird in einem Blockheizkraftwerk verbrannt und der erzeugte Strom in das Netz eigespeist. Mit der Abwärme werden Gebäude geheizt, sowie Getreide, Heu und Hackschnitzel getrocknet. Das ausgegorene Gärsubstrat dient dann als Dünger für Felder und Wiesen. 

Eine Auswahl an Fleisch- und Wurstspezialitäten, Eiern, Kartoffeln, Mehl, Marmeladen und Nudeln finden Sie außerdem jeden Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr auf dem Augsburger Wochenmarkt in Pfersee (Pfersee-Park, Franz-Kobinger-Str. 9)